Zum Hauptinhalt springen

Priester ruft Gläubige zum bewaffneten Gottesdienst auf

Die Mitglieder der «Sanctuary Church of Newfoundland» sind aufgerufen, an einer Segnungszeremonie für ihr Sturmgewehr teilzunehmen.

nag
Er ist der Kirchengründer: Sun Myung Moon bei einer Predigt 2009 in Seoul.
Er ist der Kirchengründer: Sun Myung Moon bei einer Predigt 2009 in Seoul.
Ahn Young-joon, Keystone
1 / 2

Die im US-Bundesstaat Pennsylvania beheimatete Glaubensgemeinschaft «Sanctuary Church of Newfoundland» hat Paare dazu ermutigt, am kommenden Mittwoch, dem 28. Februar 2018, ein Sturmgewehr vom Typ AR-15 mit zum Gottesdienst zu bringen, um eine Segnungszeremonie abzuhalten.

In einem auf Facebook veröffentlichten Aufruf weist die Kirche auch darauf hin, dass diejenigen, die keine Waffen mitbringen können, mit einem 700-Dollar-Gutschein eines Waffenladens erscheinen sollen. Dies, um ihre Absicht zu demonstrieren, ein AR-15 kaufen zu wollen.

Tim Elder, Direktor der Weltmissionswerke, ist der Ansicht, dass die Kirche um Gründer Hyung Jin Moon glaube, dass diese Waffe den «eisernen Stab» symbolisiere, der in der Offenbarung des Johannes erwähnt wird. Die religiöse Vereinigung vertritt die Meinung, dass die Waffen benötigt werden, «um uns gegen einen aggressive, satanische Welt verteidigen zu können, wenn wir bedroht werden.»

Kritiker sehen die Kirche eher als Anti-LGBT-Sekte.

Auch die Polizei ist eingeladen

Das AR-15 ist des Amerikaners liebstes Gewehr. Traurige Berühmtheit erlangte es insbesondere dadurch, dass viele der schlimmsten Massaker in den USA mit dieser Waffe begangen wurden, so auch jüngst in Florida, als bei einem Amoklauf in Parkland ein 19-Jähriger insgesamt 17 Schüler und Lehrer tötete.

Die Glaubensgemeinschaft erwartet am kommenden Mittwoch Hunderte Besucher zur Zeremonie, die bereits eine Woche vor dem Amoklauf in Florida geplant worden sein soll. Auch Polizisten sind eingeladen. Sie sollen die Sicherheit gewährleisten und überwachen, ob alle Waffen entladen sind.

Die Kirche liegt nur wenige Meter von einer Grundschule mit 280 Schülern entfernt. Deren Eltern sind besorgt und überlegen sich, ob sie ihre Kinder an diesem Tag zuhause lassen wollen. Ob die Schule an besagtem Datum geschlossen bleibt, ist noch unklar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch