Zum Hauptinhalt springen

Roger-Federer-Halle – jetzt aber wirklich

Nun wirds politisch: Parlamentarier wollen die St.-Jakobs-Halle nach dem Baselbieter Tennisstar benennen.

Tennistempel: In der St.-Jakobs-Halle finden jedes Jahr die Swiss Indoors statt.
Tennistempel: In der St.-Jakobs-Halle finden jedes Jahr die Swiss Indoors statt.
Daniel Desborough

Als Hans Furer vor rund vier Jahren in Bangkok im Taxi zum Flughafen fuhr, fragte ihn der Taxifahrer, wo er lebe. In der Schweiz, antwortete der Baselbieter GLP-Landrat. Darauf sagte der Taxifahrer: «Ah, wie Roger Federer.» Der Baselbieter Tennis-Star ist weltberühmt – kaum jemand kennt seinen Namen nicht. Spätestens seit seinem siebten Sieg in Wimbledon ist ­Federer, der gestern seinen 31. Geburtstag feiern durfte, zur lebenden Legende aufgestiegen. Da vermag die verpasste Goldmedaille bei den aktuellen Olympischen Spielen in London seinen Ruhm auch nicht zu schmälern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.