Zum Hauptinhalt springen

Rosenkrieg der Berlusconis geht in die nächste Runde

Der Scheidungsstreit zwischen Italiens Premier Silvio Berlusconi und seiner Noch-Ehefrau Veronica Lario nimmt kein Ende – wegen neuerlicher Forderungen ihrerseits.

Teure Trennung: Die Scheidung von seiner Gattin wird zum Tauziehen für Berlusconi.
Teure Trennung: Die Scheidung von seiner Gattin wird zum Tauziehen für Berlusconi.

Nachdem im Mai eine Scheidungsvereinbarung zum Greifen nahe schien, reichte Lario anscheinend erneut Forderungen nach einer saftigen Unterhaltszahlung ein. Rund 3,5 Millionen Euro monatlich verlange die 53-Jährige nach fast zwei Jahrzehnten Ehe von Berlusconi, meldete die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch unter Berufung auf Gerichtsunterlagen.

Im Mai hatte das Paar italienischen Medienberichten zufolge kurz vor einer Scheidungsvereinbarung gestanden, nach der Lario monatlich 300'000 Euro erhalten hätte. Ausserdem hätte die 53-Jährige weiter eine grosse Villa in einem Vorort von Mailand nutzen dürfen. Knackpunkt waren hier offenbar die Kosten für den Unterhalt der Villa samt Sicherheitsdienst: Berlusconi wollte dafür laut Ansa 1,8 Millionen Euro monatlich zur Verfügung stellen, doch Lario wies diese Summe als unzureichend zurück.

Lario hatte im vergangenen Jahr die Scheidung von ihrem Mann eingereicht. Die frühere Schauspielerin begründete dies mit der Schwäche Berlusconis für junge Frauen. Auslöser waren Berichte über eine Affäre Berlusconis mit einer damals 18-Jährigen. Das Verhältnis der beiden ist jedoch bis heute nicht geklärt. Berlusconi und Lario kennen sich seit 1980; zehn Jahre später heirateten sie nach der Scheidung Berlusconis von seiner früheren Frau. Das Paar hat drei Kinder im Alter von 21 bis 25 Jahren.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch