Zum Hauptinhalt springen

Ruderboot kollidiert auf Donau mit Fähre

Fünf Schweizer sind in Niederösterreich mit einer Donaufähre zusammengestossen und gekentert. Eine Person erlitt eine schwere Beinverletzung.

Das Unglück ereignete sich um die Mittagszeit bei Spitz im Nordosten Österreichs. Die drei Männer und zwei Frauen aus der Schweiz waren nach Angaben der Polizei mit dem geliehenen Boot stromabwärts unterwegs und wollten in Spitz anlegen. Dabei gerieten sie offenbar ins Fahrwasser einer stromaufwärts fahrenden Fähre und wurden gegen die Fähre gedrückt. Das Boot kenterte und zerbrach.

Die Schweizer Touristen stürzten laut Polizei ins Wasser. Drei konnten sich an der Ankerkette der Fähre festhalten; die beiden anderen wurden von der Besatzung aus dem Wasser gezogen. Eine Frau verletzte sich schwer am Bein, der Rest war nach der Bergung nur unterkühlt.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch