Zum Hauptinhalt springen

Russischer Polizist tötete 22 Frauen

Die Staatsanwältin nennt ihn einen «gewöhnlichen Serienmörder»: In Sibirien wurde ein Ex-Polizist zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Der Mann ermordete zwischen 1994 und 2000 mindestens 22 Frauen.

Bei einer brutalen Mordserie in Sibirien hat ein russischer Polizist mindestens 22 Frauen vergewaltigt und getötet. Als Motiv habe der 50-Jährige angegeben, er habe seine Heimatregion «von Prostituierten säubern» wollen, sagte ein Justizsprecher in Angarsk der Agentur Interfax zufolge.

Ein Gericht verurteilte den Angeklagten zu lebenslanger Haft im Straflager. In seinem Schlusswort habe der Verurteilte die «bestialischen Taten» bedauert und gesagt, er habe den Tod verdient, teilte Staatsanwältin Olga Musykowa in der Stadt rund 4000 Kilometer östlich von Moskau mit. Die Todesstrafe wird in Russland seit 1996 nicht mehr verhängt.

Nicht nur Prostituierte

Der Verurteilte habe mindestens acht Morde begangen, als er gerade im Dienst war, und sei mit grosser Kaltblütigkeit vorgegangen, sagte Musykowa.

«Als er einmal merkte, dass er seine Polizeimarke am Tatort verloren hatte, ist er einfach dorthin zurückgefahren», sagte sie. Die Staatsagentur Ria Nowosti meldete unter Berufung auf Justizkreise, der Mann habe möglicherweise noch weit mehr Frauen getötet.

Zwischen 1994 und 2000 hatte der Polizist laut den Ermittlungen Frauen aus dem Auto heraus angesprochen, mitgenommen und an entlegenen Orten ermordet – etwa im Wald. «Es handelte sich dabei nicht nur um Prostituierte, das ist eine reine Schutzbehauptung», sagte Musykowa.

Sie nannte den Verurteilten, der 1998 aus dem Polizeidienst ausgeschieden war, einen «gewöhnlichen Serienmörder». Die Opfer waren zwischen 18 und 40 Jahre alt.

Nur mit einer aufwendigen Fahndung kamen die Behörden dem Täter 2012 auf die Spur. Ermittler entdeckten am Fundort mehrerer Leichen den Abdruck eines seltenen Reifenprofils und überprüften die Halter aller Wagen in dem Gebiet in der Nähe des berühmten Baikalsees. Sie verglichen dabei die Speichelproben der Besitzer mit der am Tatort gefundenen DNA des Mörders. Dies führte nach langer Suche zum Täter.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch