Zum Hauptinhalt springen

Sabu bricht erneut aus Zirkus Knie aus

Der Schweizer Nationalzirkus war gestern mit Umzugs-Arbeiten beschäftigt, als die Elefantendame erneut für einen Tumult sorgte.

Sabu am Tag nach dem Ausbruch in Wettingen.
Sabu am Tag nach dem Ausbruch in Wettingen.
Keystone
Nach einer Odyssee, die bis zum Hauptbahnhof reichte, konnte die Polizei Sabu einfangen.
Nach einer Odyssee, die bis zum Hauptbahnhof reichte, konnte die Polizei Sabu einfangen.
Radka Konarikova, Leserreporter
Das Tier versetzte die Stadt in helle Aufruhr, verletzt wurde niemand.
Das Tier versetzte die Stadt in helle Aufruhr, verletzt wurde niemand.
Dario Keist, Leserreporter
1 / 4

Nach ihrem Ausbruch letzten Sonntag in Zürich ist die Elefantendame Sabu erneut ausgerissen, bestätigt Knie-Sprecher Niklaus Leuenberger auf Anfrage von «Radio 24». Der Zirkus Knie weilte während zwei Tagen in Wettingen. Ab heute Donnerstag gastiert er in Basel.

Der Elefant sei 400 bis 500 Meter entfernt vom Zirkus in einem Bach auf und ab gegangen, zitiert «20 Minuten» einen Augenzeugen. Etwa 40 Leute, darunter Akrobaten, hätten geschrien. Schliesslich sei es gelungen, den Dickhäuter auf die Strasse zu bringen und an einen Traktor zu ketten. Knie-Sprecher Leuenberger bestätigte, dass Sabu wieder eingefangen werden konnte. Es sei niemand verletzt worden. Man sei mitten in den Umzugsarbeiten und könne noch nichts Genaueres zum Vorfall sagen.

Als die Polizei auf dem Zirkusgelände eintraf, war der Spuk schon vorüber, wie Rudolf Woodtli, Mediensprecher der Aargauer Kantonspolizei, sagte. Der Vorfall sei so kurz gewesen, dass er keine Auswirkungen auf den Verkehr in der Region gehabt habe.

Zu internationaler Bekanntheit brachte es Sabu durch ihre erstmalige Flucht am Sonntagabend. Die Elefantendame brach aus dem Quartier des Zirkus bei der Landiwiese aus, rannte bis zum Zürcher Hauptbahnhof und schliesslich zurück zur Talstrasse, wo sie eingefangen werden konnte. Selbst in den Philippinen oder Neuseeland berichteten Medien über den Vorfall. Die Stadtpolizei Zürich hat Knie wegen dem Ausbruch verzeigt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch