Zum Hauptinhalt springen

Schmid-Imitator hat nichts mehr zu imitieren

Schmid-Imitator Walter Andreas Müller bedauert die Demission von Samuel Schmid. Mit ihm trete eine weitere gut parodierbare Figur ab.

Der Schauspieler Walter Andreas Müller, 63, parodiert im Fernsehen («Classe Politique») Politiker.
Der Schauspieler Walter Andreas Müller, 63, parodiert im Fernsehen («Classe Politique») Politiker.
Keystone

Mit Walter Andreas Müller sprach Thomas Widmer

Herr Müller, Sie haben Samuel Schmid im TV und an vielen Anlässen verkörpert. Was meinen Sie zu seinem Rücktritt? Das ist ein herber Verlust. Jetzt geht wieder eine dieser Politfiguren, die sich gut eignen zum Parodieren. In letzter Zeit wandert eine nach der andern ab.

Wieso eignet sich Schmid gut zur Parodie? Es ist sein Charisma. Und die Physiognomie sowie die äusserlichen Attribute wie Schnauz, Brille und Berndeutsch. Vor allem aber ist es die ganz persönliche Frisur.

Sie klingen, als hätten Sie ihn gern. Sonst könnte ich ihn nicht spielen. In eine solche Figur fliesst viel vom eigenen Herzblut. Es waren einfach fantastische Attribute, die Sämi ausgezeichnet haben.

Hat er auf Ihre Parodie reagiert? Da gibt es zwei Vorkommnisse. Vor Jahren fand in Bülach ein militärischer Anlass statt. Schmid kam auf die Idee, ich könnte als er auftreten, und lud mich ein. Ein andermal drehten Birgit Steinegger und ich in Bern vor dem Bundeshaus fürs Schweizer Fernsehen. Ich spielte Samuel Schmid, und er ging zufällig vorbei. Wir hatten spontan ein längeres Gespräch, in dem er sich sehr positiv äusserte über meine Verkörperung von ihm. Ich glaube, er wusste zu schätzen, dass man ihn nicht quasi in die Pfanne haute oder negativ darstellte. Es gefiel ihm, dass wir einfach versuchten, ihn in seiner Besonderheit zu zeigen.

Ist Schmid eigentlich mehr eine lustige oder eine tragische Figur? Eine sehr lustige, würde ich aufgrund der Begegnung mit ihm sagen. Er hat den typischen trockenen Berner Humor. Es hat ihn auch als Politiker ausgezeichnet, wie er Breitseiten mit einer äusserlich stoischen Ruhe trug. Ich hoffe nun, die Vereinigte Bundesversammlung liefert mir Realersatz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch