Zum Hauptinhalt springen

Schweden veröffentlicht Handbuch für feministische Aussenpolitik

Kampf gegen sexuelle Gewalt, Frauen in der Politik, Gleichstellung in Kolumbien – die schwedische Regierung beschreibt ihre Erfahrungen.

Aussenministerin Margot Wallström (hier mit Amtskollege Didier Burkhalter anlässlich eines Besuchs 2016 in der Schweiz) verweist auf Erfolge der feministischen Aussenpolitik, die die schwedische Regierung seit vier Jahren betreibt.
Aussenministerin Margot Wallström (hier mit Amtskollege Didier Burkhalter anlässlich eines Besuchs 2016 in der Schweiz) verweist auf Erfolge der feministischen Aussenpolitik, die die schwedische Regierung seit vier Jahren betreibt.
Archivbild, Keystone

Schweden hat ein Handbuch für feministische Aussenpolitik veröffentlicht. Eine solche Aussenpolitik zielt darauf ab, weltweit Gleichheit zwischen den Geschlechtern herzustellen und Mädchen und Frauen zu ihren Grundrechten zu verhelfen.

Auf ihrer Website stellte die Regierung in Stockholm am Donnerstag einen 100-seitigen Leitfaden vor, der anderen Staaten oder Nichtregierungsorganisationen zur Orientierung dienen soll.

Im Handbuch beschreibt die schwedische Mitte-Links-Regierung ihre Erfahrungen in dem Bereich und regt andere Länder sowie Organisationen an, ebenfalls Schritte in die Richtung zu unternehmen.

«Für Frieden und Sicherheit»

Themen sind etwa der Kampf gegen sexuelle Gewalt oder die politische Teilhabe von Frauen. Geschlechtergleichheit sei «essenziell zum Erreichen sämtlicher Ziele der Regierung wie Frieden und Sicherheit», heisst es in dem Leitfaden.

Aussenministerin Margot Wallström verwies bei der Vorstellung des Handbuchs auf erste Erfolge der feministischen Aussenpolitik, die von der schwedischen Regierung seit vier Jahren betrieben wird. So sei etwa 2016 die Gleichheit von Männern und Frauen in das kolumbianische Friedensabkommen aufgenommen worden.

Auch im eigenen Ministerium kann Wallström Erfolge vorweisen: 2016 waren vier von zehn schwedischen Botschaftern Frauen, vor zwei Jahrzehnten waren nur zehn Prozent Botschafterinnen.

SDA/oli

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch