Schweizerin stürzt mit Wohnwagen über Klippe

Im Westen Irlands ist eine Touristin aus der Schweiz gestorben. Ihr Wohnwagen wurde bei einem heftigen Sturm über eine Klippe geweht.

Laut verschiedenen britischen Medien handelt es sich beim Todesopfer um eine Schweizer Touristin.

Laut verschiedenen britischen Medien handelt es sich beim Todesopfer um eine Schweizer Touristin.

(Bild: Screenshot Twitter)

Eine Touristin aus der Schweiz und ein Mann aus Nordirland sind am Mittwoch durch Sturm «Ali» auf der irischen Insel ums Leben gekommen. Starker Wind hat einen Wohnwagen über eine Klippe im Westen Irlands geweht - eine Frau in dem Caravan kam ums Leben. Wie die irische Polizei mitteilte, wurde die Leiche der Schweizerin, die zwischen 50 und 60 Jahre alt sein soll, unterhalb der mutmasslichen Unglücksstelle am Strand nahe der Stadt Clifden entdeckt.

Die Frau habe geschlafen, als der Wind ihr Fahrzeug erfasst und in die Tiefe geschleudert habe. Bei dem Opfer in Nordirland handelt es sich nach Polizeiangaben um einen Arbeiter, der in einem Park von einem umstürzenden Baum erschlagen wurde.

Sturm «Ali» fegte am Mittwoch mit Starkregen und Windgeschwindigkeiten von mehr als 140 Stundenkilometern über die irische Insel und Schottland. Zahlreiche Bäume stürzten um und Strassen mussten gesperrt werden. Tausende Haushalte waren von der Stromversorgung abgeschnitten.

Der irische Präsident Michael D. Higgins äusserte sich im Kurzbotschaftendienst «tief betroffen» über den Tod der Touristin und rief rief die Bevölkerung zur Vorsicht auf.

sep/sda/20

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt