Zum Hauptinhalt springen

So sieht der doppelstöckige Speisewagen aus

Regionales Bier, Züri Gschnätzlets und Take-Away gibt es künftig in jedem Intercity und Eurocity der SBB.

Typische Schweizer Speisen: Unterwegs gibt es Wurst-Käse-Salat und Zürcher Geschnetzeltes. Video: Tamedia/SDA

Grösseres gastronomisches Angebot und zusätzliche Speisewagen: Die SBB-Tochter Elvetino hat ihr neues Cateringkonzept in den Fernverkehrsdoppelstockzügen vorgestellt. Bis 2021 soll die Vergrösserung der Speisewagenflotte abgeschlossen sein.

Die dreissigplätzigen Speisewagen werden ab dem Fahrplanwechsel vom 9. Dezember schrittweise eingeführt, wie es in einer Mitteilung der SBB vom Dienstag heisst. Künftig sollen 159 Speisewagen, 52 mehr als heute, auf dem Schweizer Schienennetz unterwegs sein. Mit der Inbetriebnahme der Züge FV-Dosto und Giruno führe dann jeder Intercity und Eurocity einen Speisewagen.

Typische Schweizer Speisen

Damit wollen die Bundesbahnen im Vergleich mit anderen Verkehrsmitteln konkurrenzfähig bleiben. Neu arbeiten die SBB mit starken Schweizer Gastro-Marken zusammen und setzen auch auf die Erzeugnisse von regionalen Brauereien.

Neu gestaltet: Die SBB setzen im Fernverkehr ein neues Cateringkonzept um.
Neu gestaltet: Die SBB setzen im Fernverkehr ein neues Cateringkonzept um.
SBB, Gian Vatil
Die Doppelstockzüge des Typs IC 200 erhalten neue Speisewagen.
Die Doppelstockzüge des Typs IC 200 erhalten neue Speisewagen.
SBB, Gian Vatil
Die SBB setzen neu auf Schweizer Klassiker.
Die SBB setzen neu auf Schweizer Klassiker.
SBB, Gian Vatil
1 / 5

Kundenbefragungen hätten gezeigt, dass typische Schweizer Speisen in der Gunst der Gäste zuoberst stünden, schreiben die Bundesbahnen.

Die Speisekarte wurde in den vergangenen Monaten vollständig überarbeitet. Zu den bewährten Schweizer Klassikern wie Wurst-Käse-Salat, Ghackets mit Hörnli oder Zürcher Geschnetzeltes wird neu auch wieder das beliebte Thai-Curry oder Glasnudelsalat serviert. Zudem profitieren die Reisenden von einer grösseren Auswahl an Take-Away-Produkten.

SDA/oli

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch