Zum Hauptinhalt springen

Spanierin ist die schönste Frau der Welt

Die Miss World 2015 heisst Mireia Lalaguna Royo. Die 23-jährige Katalanin erobert auf der südchinesischen Tropeninsel Hainan das Krönchen.

Die Schönste unter den Schönen: Die Spanierin Mireia Lalaguna Rozo wird zur Miss World 2015 gekrönt. (19. Dezember 2015)
Die Schönste unter den Schönen: Die Spanierin Mireia Lalaguna Rozo wird zur Miss World 2015 gekrönt. (19. Dezember 2015)
Johannes Eisele, AFP
Da dürfen natürlich die Freudentränen nicht fehlen.
Da dürfen natürlich die Freudentränen nicht fehlen.
Johannes Eisele, AFP
In der südchinesischen Provinz Hainan wird an Pomp nicht gespart.
In der südchinesischen Provinz Hainan wird an Pomp nicht gespart.
How Hwee Young, Keystone
1 / 7

Beim Schönheitswettbewerb «Miss World 2015» im Ferienparadies Sanya setzte sich Mireia Lalaguna Royodie, eine blonde Pharmazie-Studentin aus Barcelona, gegen 113 Konkurrentinnen durch. Die Gewinnerin begeistere sich für Reisen und sei eine begabte Pianistin, heisst es in ihrem Steckbrief. Auf den Plätzen zwei und drei landeten die Kandidatinnen aus Russland und Indonesien.

Mit keinem Wort erwähnt wurde in der Live-Sendung am Samstagabend die kanadische Kandidatin Anastasia Lin, deren Schicksal in den Wochen vor dem Wettbewerb international für Aufsehen gesorgt hatte. Der 25-Jährigen war von den chinesischen Behörden ohne offizielle Begründung ein Visum verweigert worden, weshalb sie nicht an der Miss-Wahl teilnehmen konnte.

Politisches Engagement

Die gebürtige Chinesin hatte in der Vergangenheit mehrfach ihre Stimme gegen politische Unterdrückung in China erhoben. So sympathisierte Lin unter anderem mit der seit 1999 in China verbotenen Bewegung Falun Gong. Auch machte sie auf Organhandel in China aufmerksam.

Der Schönheitswettbewerb fand bereits zum siebten Mal im Ferienort statt. Es war das 65. Finale der Show, die 1951 ins Leben gerufen wurde. Die Schweiz war 2015 nicht vertreten.

Die über 100 Kandidatinnen des Wettbewerbs waren bereits vor Wochen nach Sanya gereist, wo sie in mehreren Vorentscheidungen gegeneinander angetreten waren. Wie schon bei der Miss World-Wahl im vergangenen Jahr in London, verzichteten die Organisatoren auch in Sanya auf einen Wettkampf im Bikini, weil das nicht mehr zeitgemäss sei. 2014 hatte Rolene Strauss aus Südafrika den Schönheitswettbewerb gewonnen.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch