Zum Hauptinhalt springen

Stein trifft Reporterin bei Live-Sendung

Sie berichtet aus Ferguson und muss einiges einstecken: Sara Sidners schmerzhafter Zwischenfall als CNN-Reporterin.

«Sorry, ich wurde soeben von einem Stein getroffen», sagt Sara Sidner bei einer Live-Reportage aus Ferguson. Sie berichtete von den Ausschreitungen, als sie plötzlich in die Knie geht und sich an den Kopf greift. Offenbar hart im nehmen, führt sie ihre Arbeit nach einem kurzen Unterbruch weiter. In der US-Stadt Ferguson sind nach einem Jury-Urteil im Fall Michael Brown schwere Krawalle ausgebrochen.

Am Montagabend gab Staatsanwalt Bob McCulloch bekannt, dass nach der Entscheidung der Geschworenen von einer Anklage gegen den weissen Polizisten Darren Wilson absehen werde. Dieser hatte am 9. August den 18-jährigen Afroamerikaner Brown nach einer Konfrontation in Ferguson erschossen.

Noch am selben Abend kam es zu Protesten, die über Wochen andauerten und teils in Gewalt umschlugen. Die Bilder von Strassenschlachten und in gepanzerten Wagen anrückenden Beamte gingen um die Welt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch