Zum Hauptinhalt springen

Suche nach 14-Jährigem endet ergebnislos

Die Polizei hat die Suche nach dem vermissten Schüler und einem ebenfalls in der Reuss verschwundenen Asylbewerber eingestellt. Sie geht davon aus, dass beide ertrunken sind.

In der Reuss im Kanton Aargau haben die Rettungskräfte heute Dienstag ohne Ergebnis nach den beiden seit Montag im Fluss vermissten Personen gesucht. Die Aargauer Kantonspolizei geht davon aus, dass ein 14-jähriger Oberstufenschüler und ein 29- jähriger Asylbewerber ertrunken sind.

Die Suche nach den beiden Personen sei bislang ohne Ergebnis geblieben, sagte Roland Pfister, Mediensprecher der Aargauer Kantonspolizei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Es gebe auch keine neuen Hinweise.

Die heute Dienstag erfolgte Suche mit einem Polizeiboot sei mittlerweile in beiden Fällen eingestellt worden. Man gehe davon aus, dass beide Personen ertrunken seien.

Nur noch sporadische Kontrollen am Ufer

Die Polizei mache bei den Ufern noch sporadisch Kontrollen, um zu schauen, ob ein Körper angeschwemmt werde. Am Montag war intensiv nach den beiden Vermissten gesucht worden.

Der Oberstufenschüler war am Montagmorgen beim Baden in der Reuss bei Bremgarten AG weggetrieben und im Wasser verschwunden. Der 14-Jährige hatte gemeinsam mit einer 12-köpfigen Schulklasse im Fluss gebadet. Kurz nach 10 Uhr hatte die Polizei die Meldung erhalten, dass einer der Schüler weggetrieben worden und im Fluss verschwunden sei. Wie die Aargauer Kantonspolizei weiter mitteilte, wurden die Rettungsdienste sofort alarmiert.

Experimente und Grillplausch

Wie die «Aargauer Zeitung»berichtet, ist eine Realschulklasse der Kreissschule Mutschellen vom Badeunfall betroffen. Wie Schulleiter Louis Isenmann gegenüber der Zeitung sagt, wollte die Klasse den heissen Sommertag im Rahmen einer Projektwoche am Ufer der Reuss verbringen. «Dieser Tag war nicht als Badetag gedacht», erklärt er. «Die Lehrperson ging mit den Schülern ans Reuss-Ufer, um Experimente zu machen und zu grillieren. »

Laut Isenmann war die verantwortliche Lehrperson als einzige erwachsene Person vor Ort. Während sie mit Vorbereitungsarbeiten beschäftigt war, gingen die Schüler bis Kniehöhe ins Wasser. Einer der Jugendlichen tauchte ab und wird seither vermisst.

Grossangelegte Suche

Polizisten sowie mehrere Bootsequipen der Pontoniere Mellingen AG, der Feuerwehr Wettingen AG sowie des Waffenplatzes Bremgarten hatten nach dem 14-jährigen Jugendlichen gesucht. Zudem wurden Taucher der Armee beigezogen. Ein Care-Team betreute die Mitschüler und die Aufsichtsperson. Die Kantonspolizei leitete Ermittlungen zum Hergang des Badeunfalls ein.

Der Asylbewerber aus Sri Lanka war am Montagnachmittag beim Schwimmen in der Reuss in Mülligen AG untergegangen. Eine Drittperson beobachtete den Badeunfall und schlug Alarm.

SDA/mw/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch