Zum Hauptinhalt springen

Suchhund findet Spur von verschwundenen Zwillingen

Ein speziell ausgebildeter Spürhund hat eine Spur der sechsjährigen Mädchen aus St-Sulpice VD entdeckt. Das deckt sich mit früheren Zeugenaussagen.

Grossaufgebot: 140 Personen sowie Polizisten mit Spürhunden durchforsteten das Gebiet rund um den Bach Boiron.
Grossaufgebot: 140 Personen sowie Polizisten mit Spürhunden durchforsteten das Gebiet rund um den Bach Boiron.
Keystone
Unterstützung aus Frankreich: Ein französischer Polizist mit einem Leichenspürhund sucht nach den Kindern.
Unterstützung aus Frankreich: Ein französischer Polizist mit einem Leichenspürhund sucht nach den Kindern.
Keystone
Die Polizei ermittelt europaweit auf Hochtouren: Das Haus der Zwillinge in St. Sulpice.
Die Polizei ermittelt europaweit auf Hochtouren: Das Haus der Zwillinge in St. Sulpice.
Keystone
1 / 6

Bei der Suche nach den beiden entführten Zwillingen Alessia und Livia aus St-Sulpice VD ist ein spezieller Spürhund, ein so genannter Mantrailer, zum Einsatz gekommen. Bei seinem Einsatz konnten Aussagen von zwei Zeugen bestätigt werden.

Die Aktion fand am 10. März an einem nicht näher bezeichneten Ort im Kanton Genf statt. Der Mantrailer-Chef Albert Küng und sein Hund wurden von einem Vertreter der Organisation swissmissing und einem mit der Suche beauftragen Mitglied der Waadtländer Polizei begleitet, wie Polizeisprecher Jean-Christophe Sauterel am Donnerstag auf Anfrage sagte.

Der auf die Suche nach Duftmolekülen spezialisierte Hund spürte dabei Spuren auf, die sich mit den Aussagen von zwei Zeugen decken. Diese Zeugen hatten der Polizei am 7. März gemeldet, dass sie am 30. Januar, dem Tag des Verschwindens der Zwillinge, einen Mann mit zwei Mädchen sahen. Auch das Auto des Vaters wurde dabei beobachtet.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch