Zum Hauptinhalt springen

«Es war sehr turbulent, manche haben erbrochen»

Wegen Burglind kommt es am Flughafen Zürich zu Annullationen und Verspätungen. Probleme gab es auch beim Ausladen des Gepäcks.

Burglind macht Swiss-Maschinen beim Landen einen Strich durch die Rechnung. (Leserreporter)

Burglind macht mehreren Swiss-Maschinen bei der geplanten Landung in Zürich einen Strich durch die Rechnung. Insgesamt vier Maschinen konnten nicht in Zürich landen und mussten auf andere Flughäfen ausweichen, wie Mediensprecher Philipp Bircher auf Anfrage von Redaktion Tamedia sagt. Auf dem Flight Radar ist etwa zu beobachten, wie der Swiss-Flug LX9 eine ungewöhnliche Schlaufe Richtung Süden macht.

«Der Swiss-Flug LX9 (Chicago–Zürich) ist aufgrund der derzeitigen Wetterbedingungen (starke Winde) am Flughafen Zürich in Mailand zwischengelandet. Sobald sich die Wetterlage normalisiert hat, wird der Flug nach Zürich fortgesetzt», heisst es bei der Swiss-Medienstelle.

Später wurde aber präzisiert: «Da derzeit nicht klar ist, wann die Maschine nach Zürich fliegen kann, werden wir unsere Fluggäste präventiv auf andere Flüge umbuchen». Es sind 209 Passagiere allein auf diesem Flug betroffen.

Blitzgefahr beim Ausladen des Gepäcks

Passagiere, die trotz Sturm in Zürich landen konnten, hatten es aber auch nicht angenehmer. Ein Leserreporter, der von Peking nach Zürich geflogen ist, schildert die Situation im Flugzeug: «Etwa eine Stunde bis zur Landung war es extrem turbulent. Manche Leute haben erbrochen.»

Endlich in Zürich angekommen wartete das nächste Problem: «Wegen Blitzgefahr konnte das Gepäck vorerst nicht ausgeladen werden». Auch bei den Transit-Passagieren herschte offenbar Gepäckchaos.

Chaos am Baggage Claim: Wegen Blitzgefahr konnte das Gepäck vorerst nicht ausgeladen werden, berichtet ein Leserreporter.
Chaos am Baggage Claim: Wegen Blitzgefahr konnte das Gepäck vorerst nicht ausgeladen werden, berichtet ein Leserreporter.
20 Minuten, Leserreporter
Passagiere mussten sich beim Warten auf das Gepäck gedulden. «Es herrschte pures Chaos», so ein Leserreporter.
Passagiere mussten sich beim Warten auf das Gepäck gedulden. «Es herrschte pures Chaos», so ein Leserreporter.
20 Minuten, Leserreporter
Der Super-Sturm hat am Flughafen Zürich für weitere Ausfälle, Verspätungen und Umleitungen gesorgt.
Der Super-Sturm hat am Flughafen Zürich für weitere Ausfälle, Verspätungen und Umleitungen gesorgt.
Leserreporter
1 / 6

Verspätungen und Umleitungen

Der Sturm hat am Flughafen Zürich für mehrere Ausfälle, Verspätungen und Umleitungen gesorgt. Bis jetzt kam es zu mindestens 11 Annullationen alleine von und nach Amsterdam.

Es wurden Windgeschwindigkeiten von über 83 km/h gemessen. Passagieren, die von Zürich abfliegen wollten, riet der Flughafen per Twitter, den aktuellen Flugstatus zu überprüfen. Es müsse mit Verspätungen gerechnet werden.

Warnstufe vier von sechs

«Der Flughafen hat die Warnstufe 4 ausgerufen», so Bircher. Insgesamt gibt es 6 Warnstufen, 6 (die höchste) ist ab Windgeschwindigkeiten von rund 102 km/h inklusive Windböen erreicht. Ab 111 km/h wird die Abfertigung am Flughafen eingestellt.

Stufe 4 bedeutet, dass Rollmaterial auf dem Vorfeld zusätzlich gesichert und Mechanikertreppen von den Flugzeugen entfernt werden. Zudem wird nochmals kontrolliert, dass keine Gegenstände auf dem Rollfeld liegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch