Zum Hauptinhalt springen

«Teile von Christchurch können nicht mehr wiederaufgebaut werden»

Ganze Teile von Christchurch werden nach dem Erdbeben aufgegeben. Rund 10'000 Gebäude müssten aufgrund der Schäden abgerissen werden.

Die Folgen des Erdbebens: Ein Bagger reisst eine vom Erdbeben beschädigte Kirche in Christchurch nieder.
Die Folgen des Erdbebens: Ein Bagger reisst eine vom Erdbeben beschädigte Kirche in Christchurch nieder.
Keystone
Alles weg: Ein japanisches Rettungsteam während einer Gedenkminute in Christchurch. (6. März 2011)
Alles weg: Ein japanisches Rettungsteam während einer Gedenkminute in Christchurch. (6. März 2011)
Keystone
Enorme Schäden: In Christchurch wurden Hunderte Gebäude komplett zerstört.
Enorme Schäden: In Christchurch wurden Hunderte Gebäude komplett zerstört.
Keystone
1 / 28

Teile der neuseeländischen Stadt Christchurch können nach dem verheerenden Erdbeben vor zwei Wochen nach Aussage von Ministerpräsident John Key aufgegeben nicht mehr gerettet werden. Rund 10'000 Gebäude würden aufgrund der Schäden abgerissen, sagte der Regierungschef am Montag. «Es gibt einige Teile von Christchurch, die nicht wieder aufgebaut werden können», sagte Key mit Hinweis auf Schäden des Untergrunds.

Ein Beben der Stärke 6,3 hatte die Stadt am 22. Februar erschüttert und zahlreiche Gebäude schwer beschädigt. Die Zahl der von den Behörden bestätigten Todesopfer liegt bei 166. Es wird aber erwartet, dass sie auf mehr als 200 steigt.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch