Zum Hauptinhalt springen

Terror in Norwegen: Polizei räumt Fehler ein

Beim Massaker auf Utöya verging zwischen dem ersten Notruf und der Festnahme von Behring Breivik rund eine Stunde. Nun hat die Polizei eingeräumt, dass sie zu wenig gut vorbereitet gewesen sei.

Zeigen sich selbstkritisch: Die norwegischen Polizeivertreter Sveinung Sponheim (links) und Johan Fredriksen (rechts).
Zeigen sich selbstkritisch: Die norwegischen Polizeivertreter Sveinung Sponheim (links) und Johan Fredriksen (rechts).
Keystone

Die norwegische Polizei hat eingeräumt, bei ihrem Einsatz während des Blutbads auf der Insel Utöya eine längere Strecke zurückgelegt zu haben als nötig. Es habe sich herausgestellt, dass der Ort, an dem ein Polizeiboot ins Wasser gelassen wurde, dafür «wenig geeignet» gewesen sei. Das sagte ein Vertreter der Polizei von Oslo, Johan Fredriksen, dem Fernsehsender NRK. Dem Sender zufolge bestiegen die aus dem rund 40 Kilometer entfernt liegenden Oslo herbeigeeilten Polizisten einer Sondereinheit ein Polizeiboot in 3,6 Kilometern Entfernung von der Insel.

Es habe aber auch eine Anlegestelle in nur 670 Metern Entfernung zur Insel gegeben. NRK zeigte ein Amateurvideo, auf dem rund ein Dutzend Polizisten auf einem kleinen roten Schlauchboot unterwegs sind. Wegen der zu grossen Besatzung gelangte aber Medienberichten zufolge Wasser ins Boot. Die Polizei hat einen Motorschaden des Polizeibootes eingeräumt. Die Polizisten wurden deshalb danach an Bord von zwei Privatbooten auf die Insel gebracht. Offiziellen Angaben zufolge konnten die Polizisten so sogar Zeit sparen, weil die Privatboote schneller waren.

Die Polizei ist kritisiert worden, weil bei dem Massaker auf Utöya am 22. Juli zwischen einem ersten Notruf und der Festnahme des geständigen Attentäters Anders Behring Breivik rund eine Stunde verging. Behring Breivik tötete auf Utöya 69 Menschen, vor allem Jugendliche, die an einem Sommerlager der regierenden Arbeiterpartei teilnahmen. Zuvor hatte er im Regierungsviertel von Oslo eine Bombe gezündet, dabei waren acht Menschen getötet worden.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch