Zum Hauptinhalt springen

Tessiner Pension nach tödlichem Streit in Brand gesteckt

Am 17. Dezember wurde ein Tessiner in einer Pension in Viganello tot aufgefunden. Nun brach im gleichen Haus ein Feuer aus. Die mutmassliche Brandstifterin soll eine enge Bekannte des Opfers sein.

Die Feuerwehr konnte den Brand in der Pension rasch unter Kontrolle bringen. (28. Dezember 2019) Foto: tio.ch
Die Feuerwehr konnte den Brand in der Pension rasch unter Kontrolle bringen. (28. Dezember 2019) Foto: tio.ch

In der Pension in Viganello TI, in der vor zehn Tagen ein Mann getötet worden war, ist am Samstag ein Feuer ausgebrochen. Um 6.30 Uhr ging bei der Feuerwehr die Meldung ein, dass das Haus in Brand stehe.

Die ausgerückten Rettungskräfte mussten anschliessend sieben Bewohner aus dem Gebäude evakuieren. Einige von ihnen mussten mit Verdacht auf Rauchvergiftung behandelt werden. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen.

Am Sonntag verhaftete die Polizei eine 28-jährige Frau wegen mutmasslicher Brandstiftung. Sie soll eine enge Bekannte des Opfers sein. Wie die Tessiner Kantonspolizei mitteilte, wurde bei dem Brand niemand verletzt. Es habe jedoch Sachschaden gegeben. Die junge Frau wohnt in der Region Lugano. Lokale Medien berichteten, dass sie das Opfer gut kannte.

Der 35-jährige in Bellinzona wohnhafte Tessiner war am 17. Dezember nach einem heftigen Streit mit zwei anderen Männern in der Pension tot aufgefunden worden. Die beiden Tatverdächtigen, ein 34-jähriger Österreicher und ein 43-jährige Schweizer, wurden einen Tag später verhaftet.

Die Pension im Luganeser Vorort wird von der Stadt als Unterkunft für Sozialfälle genutzt. Sie soll am 15. Januar definitiv geschlossen und das Gebäude abgerissen werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch