Zum Hauptinhalt springen

Tonnenweise Schnee mit dem Helikopter transportiert

Um Wintersportlern trotz warmem Wetter Skivergnügen zu garantieren, haben zwei französische Skigebiete Schnee mit dem Helikopter transportiert – Umweltschützer laufen Sturm.

Schneemangel in den französischen Alpen: Hier eine Skipiste in Villard-de-Lans. (27. Dezember 2015)
Schneemangel in den französischen Alpen: Hier eine Skipiste in Villard-de-Lans. (27. Dezember 2015)

«Transporte mit dem Helikopter kosten Geld und verschmutzen die Umwelt», sagt Hervé Billard vom Umweltschutzverband Frapna. «Die Massnahme zeigt, dass wir gegen die Wand fahren, wenn wir Touristen immer die gleichen Freizeitangebote bieten wollen.» Internetnutzer sprachen von einem «Umweltskandal» und einer «Schande».

In den vergangenen Tagen haben die Skigebiete Sainte-Foy-en-Tarentaise und Karellis in den französischen Savoyen Helikopter eingesetzt, um Schnee auf Pistenabschnitte zu schütten. In Sainte-Foy-en-Tarentaise wurden rund hundert Tonnen Schnee auf eine Piste geflogen. In Karellis wurden mit 40 Helikopterflügen 32 Tonnen Schnee durch die Luft transportiert, um einen 150 Meter langen Verbindungsweg zwischen zwei Teilen des Gebiets für Ski- und Snowboardfahrer befahrbar zu machen.

Die französische Zeitung «Le Dauphine» veröffentlichte dieses Foto des ungewöhnlichen Schneetransports:

«Wir haben das ausnahmsweise gemacht, sonst hätten wir den Zugang zu einem grossen Teil des Skigebiets verloren», sagte der Direktor des Karellis-Gebiets, Christophe Baudot, der Nachrichtenagentur AFP. Der Schnee sei nur über eine Strecke von 200 Metern transportiert worden, die ganze Aktion habe nicht einmal zwei Stunden gedauert.

«Wir sind verantwortungsbewusst», versicherte Baudot. «Es ist eine überlegte und einmalige Entscheidung.» Wie auch in Deutschland und anderen Ländern haben die Skigebiete in den französischen Alpen wegen des milden Winters mit einem dramatischen Schneemangel zu kämpfen.

AFP/pat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch