Zum Hauptinhalt springen

Tourenskifahrer löst Lawine in Saas-Fee aus

Ein Lawinenniedergang in Saas-Fee VS hat einen Grosseinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Die Schneewand war vier Meter hoch und mindestens 50 Meter breit.

Gefährliches Weiss: Nach den Schneefällen vom Wochenende unter anderem im Wallis gilt das Augenmerk jetzt dem Vermeiden von Lawinen. (Video: Tamedia/SDA)

Ein Lawinenniedergang über eine Skipiste ist am Dienstagmittag in Saas-Fee VS glimpflich ausgegangen. Es wurde niemand verschüttet, wie aus einer Mitteilung der Walliser Kantonspolizei hervorgeht. Die eingeleitete Rettungsaktion wurde nach drei Stunden beendet.

Ausgelöst worden war die Lawine in der Region Spielboden auf einer Höhe von 2100 Metern über Meer gegen 11.50 Uhr durch einen unbekannten Tourenskifahrer. Die vier Meter hohe Lawine habe eine Skipiste auf einer Breite von 50 Metern überquert, heisst es in der Mitteilung weiter.

Rettungskräfte im Einsatz

Nach Eingang der Alarmmeldung hätten sich unverzüglich vier Rettungsspezialisten, fünf Lawinenhundeführer, ein Mitarbeiter der Regionalpolizei Saas, 53 Mitglieder der Stützpunktfeuerwehr Saas und Angestellte der Bergbahnen Saas-Fee sowie ein Helikopter der Air-Zermatt vor Ort begeben. Während drei Stunden sei die Lawine mit Lawinensonden von den Rettungskräften nach eventuellen Opfern abgesucht worden. Verschüttete wurden dabei keine gefunden.

Die Walliser Kantonspolizei warnte ausdrücklich vor der Lawinengefahr oberhalb von 2000 Metern über Meer. Je nach Region und Hang könnten sich spontan, oder auch Lawinen auf Distanz durch Skifahrer lösen. Die Lawinengefahr dürfte sich aufgrund der zu erwartenden Wetterprognosen weiter erhöhen. Die Polizei empfahl, die markierten Pisten in den Skigebieten nicht zu verlassen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch