Zum Hauptinhalt springen

Triebwerk aufgerissen – Airbus muss notlanden

In Sydney war ein Passagierflugzeug der China Eastern Airlines zur unfreiwilligen Landung gezwungen: In der Triebwerkhülle klaffte ein riesiges Loch.

Notlandung am Flughafen Sydney: Loch in der Triebwerkhülle des Airbus A330. (12. Juni 2017)
Notlandung am Flughafen Sydney: Loch in der Triebwerkhülle des Airbus A330. (12. Juni 2017)
Screenshot Twitter
Ein Flughafenmitarbeiter besieht sich den Schaden.
Ein Flughafenmitarbeiter besieht sich den Schaden.
William West, AFP
Die Maschine war von Sidney Richtung Shanghai gestartet und musste dann wieder umkehren.
Die Maschine war von Sidney Richtung Shanghai gestartet und musste dann wieder umkehren.
Australian Broadcasting Corporation/AP
1 / 4

Mit einem Triebwerkschaden ist eine Maschine der China Eastern Airlines kurz nach dem Start in Sydney zurückgekehrt und dann notgelandet. In der Hülle des Triebwerks klaffte ein grosses Loch.

Es war durch ein Problem in der Luftansaugung aufgerissen worden, wie die Fluggesellschaft am Montag nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die Besatzung des Airbus A330 habe den Schaden an der Triebwerkshülle «rechtzeitig» entdeckt, so dass der Kapitän umgehend beschlossen habe, wieder umzukehren, berichtete die Staatsagentur.

Wie viele Passagiere an Bord des Fluges MU736 am Sonntagabend nach Shanghai waren, wurde zunächst nicht bekannt. Niemand wurde verletzt. Die Fluggesellschaft untersucht die Ursache des Schadens.

SDA/chi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch