Zum Hauptinhalt springen

Armee rettet mit Helis 150 Skifahrer aus Sessellift

Ein defekter Sessellift am Kreischberg (Ö) hat mehrere Wintersportler in eine missliche Lage gebracht. Just vor Einbruch der Dunkelheit sind alle Personen gerettet worden.

Armee befreit Wintersportler aus misslicher Lage: Die Rettungsaktion verläuft ohne Zwischenfälle. (Video: Tamedia/Mit Material von Twitter/Bundesheer)

In Österreich sind rund 150 Skifahrer in einem defekten Sessellift stecken geblieben. Wegen eines Lagerschadens stoppte der voll besetzte Rosenkranz-Sessellift am Kreischberg in der Steiermark am Montag.

Elf Bergrettung-Teams und drei Helikopter waren nach Angaben eines Sprechers der Seilbahnen im Einsatz, um die Sportler aus ihrer misslichen Lage zu befreien.

«Die Bergretter steigen zu den Sesseln auf und seilen die Menschen ab, die Helikopter lassen jemanden am Seil herunter und bergen so die Gäste», sagte Seilbahnsprecher Karl Fussi weiter.

Die Bergung lief den Angaben zufolge problemlos. Rund die Hälfte aller Betroffenen konnte nach kurzer Zeit geborgen werden. Bis zu Einbruch der Dunkelheit war die Rettungsaktion erledigt.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch