Unwetter brachte bis zu vier Zentimeter grosse Hagelkörner

Am Montag zogen heftige Unwetter über die Schweiz. Basel verzeichnet den grössten Hagel, Zürich den stärksten Niederschlag.

Starke Regenfälle und Hagel haben in diversen Gemeinden für Chaos gesorgt. (Video: Tamedia/Leser-Reporter)

Bereits im Lauf des späten Nachmittags legte die Gewitteraktivität in weiten Teilen der Schweiz laut den Informationen von Meteonews beachtlich zu. So habe eine intensive Gewitterzelle in der Zentralschweiz und der Zürichseeregion erhebliche Niederschlagsmengen und kleinkörnigen Hagel gebracht. In der schwülwamen Luft seien zahlreiche neue Gewitterherde entstanden, hiess es in der Medieninformation.

Das Unwetter hat auch das Berner Dorf Villeret hart getroffen. Die Wassermassen sorgen für abenteuerliche Manöver auf der Strasse. (Video: Tamedia/Leserreporter)

Die grössten Niederdschlagsmengen hat Meteonews auf dem Hörnli ZH gemessen. Hier gingen um 22.30 Uhr 60 Millimeter runter. Wädenswil ZH und Hittnau ZH folgen mit 45 respektive 40 Millimetern.

  • loading indicator

Heftige Gewitter haben am Montag in der ganzen Schweiz gewütet. Im Kanton Schwyz hielt das Unwetter die Feuerwehr auf Trab. Im Bezirk Höfe mussten die Feuerwehren zu mehr als 20 Einsätzen ausrücken, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt. Bei den meisten Vorfällen handelte es sich um überflutete Keller und Strassen, in zwei Fällen um umgestürzte Bäume.

Hagel geht in Allschwil BL nieder. (Video: Leserreporter)

Auch im Kanton Basel-Landschaft hatte die Feuerwehr einiges zu tun. Insgesamt mussten die Feuerwehren rund 80 Mal in der ganzen Region ausrücken, wie die Kantonspolizei Basel-Landschaft am Montagabend mitteilte. Besonders betroffen von den Regenfällen waren die Gemeinden Allschwil und Schönenbuch. Dutzende Keller und Einstellhallen wurden überschwemmt. Verletzt wurde nach Polizeiangaben aber niemand.

Tanzende Dole in Allschwil BL: In der Kanalisation herrscht hoher Wasserdruck. (Video: Leserreporter)

Auch in Oberwil und Biel-Benken mussten die Feuerwehren zahlreiche Einsätze leisten. Meteonews sprach in einem Communiqué in der Nacht auf Dienstag sogar von Hagelkörnern in der Nordwestschweiz mit Durchmessern von drei bis vier Zentimetern.

Erdrutsch: In Zollbrück BE löste sich ein Hang. (Video: Leserreporter)

Im Gantrischgebiet zog die Gewitterfront am späten Nachmittag vorbei. Hier war vor allem starker Hagel die Folge, wie Bilder aus Schwarzenburg zeigen:

Am Dienstag soll es mit dem nassen Wetter weitergehen. Besonders in den Bergen und im Süden sind am Nachmittag Platzregen und Gewitter möglich.

oli/sep/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt