Zum Hauptinhalt springen

US-Schiffswrack aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt

Torpedos eines japanischen U-Bootes hatten die USS Indianapolis vor 72 Jahren versenkt. Nun wurde das Wrack im Nordpazifik gefunden.

Der Schwere Kreuzer USS Indianapolis war ein Kriegsschiff der United States Navy, hier beim Verlassen der Werft Mare Island in Kalifornien. (10. Juli 1945)
Der Schwere Kreuzer USS Indianapolis war ein Kriegsschiff der United States Navy, hier beim Verlassen der Werft Mare Island in Kalifornien. (10. Juli 1945)
US Navy, AFP
In mehr als 5,4 Kilometern Tiefe haben Forscher im Nordpazifik das Wrack des US-Kreuzers entdeckt.
In mehr als 5,4 Kilometern Tiefe haben Forscher im Nordpazifik das Wrack des US-Kreuzers entdeckt.
Paul G. Allen, Keystone
Die Versenkung des Kriegsschiffes stellt für die US-Navy bis heute den schwersten Verlust auf See dar. Fast 900 Menschen wurden damals getötet.
Die Versenkung des Kriegsschiffes stellt für die US-Navy bis heute den schwersten Verlust auf See dar. Fast 900 Menschen wurden damals getötet.
Paul G. Allen, Keystone
1 / 5

In mehr als 5,4 Kilometern Tiefe haben Forscher im Nordpazifik das Wrack des US-amerikanischen Schweren Kreuzers «USS Indianapolis» entdeckt. Die Entdeckung des im Zweiten Weltkrieg eingesetzten Schiffs würdige die mutigen Soldaten von damals und gebe die Möglichkeit, das Thema abzuschliessen, sagte der Besitzer der Forschungsschiffs Petrel, Microsoft-Mitgründer Paul Allen.

Bevor die «USS Indianapolis» von japanischen Torpedos getroffen wurde, spielte der Kreuzer eine wesentliche Rolle beim Atombombenabwurf auf Hiroshima. Die Versenkung des Kriegsschiffes stellt für die US-Navy bis heute den schwersten Verlust auf See dar. Fast 900 Menschen wurden damals getötet – viele durch Haiangriffe – 316 Soldaten überlebten. Die «Indianapolis» sank am 30. Juli 1945 zwischen Guam und dem Golf von Leyte.

dapd/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch