Zum Hauptinhalt springen

Vater tötet Frau, zwei Kinder und sich selbst

Die Feuerwehr hat in einem Haus in Berlin vier Leichen entdeckt. Ein Mann soll seine Frau, seine beiden Kinder und sich selbst umgebracht haben. Nur die einjährige Tochter der Familie überlebte.

Vor seiner Tat soll der Mann ein Baby in einem Spital abgegeben haben: Gerichtsmediziner transportieren eine Leiche in ein Auto.
Vor seiner Tat soll der Mann ein Baby in einem Spital abgegeben haben: Gerichtsmediziner transportieren eine Leiche in ein Auto.
Reuters

Bei einem Familientragödie in Berlin hat ein 69- Jähriger seine Frau, seine beiden Söhne und sich selbst getötet. Die einjährige Tochter der Familie überlebte hingegen, weil der Mann sie zuvor in der Babyklappe eines Spital abgelegt hatte, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Hintergrund des Verbrechens waren vermutlich Schulden. Die genauen zeitlichen Abläufe der Tat in einem Mehrfamilienhaus am westlichen Stadtrand waren zunächst noch unklar.

Tochter im Spital abgegeben

Laut den Ermittlern gab der Mann seine Tochter bereits am Wochenende in der Klinik ab, die Leichen der 28-jährigen Ehefrau, der zwei Söhne im Alter von drei und sechs Jahren und des Familienvaters wurden am Dienstagabend von Feuerwehrleuten entdeckt.

Diese hatten sich Zugang zu der Wohnung der Familie verschafft, nachdem sie von den Nachbarn alarmiert worden waren. Ihnen war aufgefallen, dass bereits seit Tagen ein Fenster offen stand und das Auto der Familie nicht bewegt worden war. Abschiedsbrief hinterlassen

Die Toten hätten offenbar bereits «ein paar Tage» in der Wohnung gelegen, sagte ein Polizeisprecher. Einzelheiten soll nun die Obduktion klären. Dabei soll auch die Todesursache ermittelt werden.

Das grundsätzliche Tatgeschehen sei aber schon rekonstruiert, sagte der Sprecher: «Nach jetzigem Ermittlungsstand ist es ein Tötungsdelikt mit anschliessendem Suizid.» Täter sei der 69-jährige Ehemann und Vater. Er habe auch einen Abschiedsbrief hinterlassen.

dapd/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch