Zum Hauptinhalt springen

Vatikan verbietet das Verstreuen von Asche Verstorbener

Ab sofort dürfen Katholiken die Asche ihrer verstorbenen Angehörigen nicht mehr verstreuen. So will es eine neue kirchliche Richtlinie.

«Tote sollen nicht von Gebeten abgeschirmt werden»: Katholiken auf dem Petersplatz in Vatikanstadt. (23. Oktober 2016)
«Tote sollen nicht von Gebeten abgeschirmt werden»: Katholiken auf dem Petersplatz in Vatikanstadt. (23. Oktober 2016)
Alessandra Tarantino/AP, Keystone

Der Vatikan hat Katholiken das Verstreuen der Asche Verstorbener untersagt, um ihre Erreichbarkeit für Gebete sicherzustellen und ihr Andenken besser zu wahren. Nach der Einäscherung müssten die sterblichen Überreste auf einem Friedhof oder an einem anderen geheiligten Ort bestattet werden, heisst es in der neuen kirchlichen Richtlinie zur Feuerbestattung, die der Präfekt der Glaubenskongregation, der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller, am Dienstag im Vatikan vorstellte.

Die neue Weisung verringere das «Risiko, dass die Toten von den Gebeten, die für sie gesprochen werden, abgeschirmt werden», sagte Müller vor Journalisten. «Wir wollen ausserdem verhindern, dass die Toten vergessen werden oder dass ihnen ein Mangel an Respekt zuteil wird.»

«Leichnam nicht Privateigentum der Familie»

Die Aufbewahrung der Überreste kremierter Verstorbener in Privathäusern sei ebensowenig gestattet wie das Verstreuen der Asche auf dem Meer. «Der Leichnam ist nicht das Privateigentum der Familie», sagte Müller. «Ein verstorberer Mensch ist ein Sohn Gottes. Er ist Teil des Leibs Christi.» Aus diesem Grund solle ein Verstorbener mit einer öffentlichen Zeremonie bestattet werden.

Bischöfe könnten allerdings Abweichungen von den neuen Regeln zulassen, wenn es «aussergewöhnliche Umstände in Zusammenhang mit örtlichen Sitten und Gewohnheiten» gebe, sagte Müller. Ein Mitarbeiter des Kardinals sagte, die neuen Regeln würden nicht rückwirkend auf die Relikte von Heiligen angewandt, die nicht vorschriftsgemäss bestattet worden seien.

Erst 1963 hatte der Vatikan die Feuerbestattung grundsätzlich erlaubt. Sie berühre nicht die Seele des Verstorbenen und stehe auch nicht einer Wiederauferstehung im Wege, hatte er damals argumentiert.

AFP/chi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch