Zum Hauptinhalt springen

Verirrter Kaiserpinguin kommt in einen Zoo

Über 3000 Kilometer schwamm ein Pinguin, bis er auf Neuseeland strandete. Nun geht es ihm so schlecht, dass ihn Tierschützer aufpäppeln müssen.

Im Süden Neuseelands angekommen: Der junge Kaiserpinguin aus der Antarktis.

Der an der Küste von Neuseeland gestrandete junge arktische Kaiserpinguin ist vorsorglich in einen Zoo gebracht worden. Tierärzte hatten sich zunehmend Sorgen um den Gesundheitszustand des Pinguins gemacht, der vier Tage zuvor in Peka Peka Beach an Land gegangen war, mehr als 3200 Kilometer von seiner Heimat entfernt. Im Zoo soll er nun gepflegt und dann wieder ausgesetzt werden.

Es ist 44 Jahre her, dass zuletzt ein wilder Kaiserpinguin in Neuseeland gesichtet wurde. Tierschützern zufolge ist der Pinguin etwa zehn Monate alt und 80 Zentimeter gross. Wahrscheinlich verlor er bei der Jagd die Orientierung. Eine Spaziergängerin entdeckte den Pinguin am Montagabend an der Nordwestküste.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch