Zum Hauptinhalt springen

Vermisste Dänin: Polizei sucht Ägerisee ab

Seit bald einer Woche sucht die Polizei fieberhaft nach einer jungen Dänin, die an der Uni Zürich studierte. Es fehlt bisher jede Spur. Die Polizei suchte den Ägerisee ab.

Rätselhaftes Verschwinden einer jungen Frau: Eine Polizistin sucht von einem Boot aus eine mit Schilf bewachsene Uferzone des Ägerisees ab. (Bild: Kantonspolizei Zug)
Rätselhaftes Verschwinden einer jungen Frau: Eine Polizistin sucht von einem Boot aus eine mit Schilf bewachsene Uferzone des Ägerisees ab. (Bild: Kantonspolizei Zug)

Die Zuger Polizei hat auch am Ostermontag keine Hinweise darauf, wo sich die verschwundene 20-jährige dänische Studentin Olivia Ostergaard aufhalten könnte. Auf die europaweite Ausschreibung im Schengener Informationssystem gingen keine Rückmeldungen ein.

Auch Abklärungen an den Landesflughäfen brachten keine Hinweise, wie die Zuger Polizei mitteilte. Wie Marcel Schlatter, Sprecher der Zuger Polizei, sagte, gibt es auch nach wie vor keine Hinweise darauf, dass die Studentin Opfer eines Verbrechens wurde, also beispielsweise entführt wurde.

Es fehlt jede Spur

Gestern Nachmittag suchte die Zuger Seepolizei den Ägerisee nach der Dänin ab. Der Uferbereich des Zugersees wurde bereits vergangene Woche einer Suchaktion unterzogen – ohne Erfolg.

Die Studentin wollte am vergangenen Dienstag nach Zürich zur Universität fahren. Doch seit 5.30 Uhr, als sie ihre Wohnung verliess, fehlt von der jungen Frau jede Spur. Die Befragung von Mitstudenten ergab, dass die 20-Jährige nie an der Uni Zürich angekommen ist. Ihr Handy ist abgestellt und kann deswegen nicht geortet werden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch