Zum Hauptinhalt springen

Waldbrand in Colorado: Gouverneur ruft Notstand aus

Im US-Bundesstaat Colorado wütet ein Waldbrand, der bisher erheblichen Sachschaden verursacht hat. Bei der Bekämpfung kam es allerdings zu Pannen.

Ein Flammenmeer: Der Waldbrand in Colorado nimmt immer grössere Dimensionen an.
Ein Flammenmeer: Der Waldbrand in Colorado nimmt immer grössere Dimensionen an.
Keystone
Bedrohlich nahe: Hinter den Hügeln von Broomfield wütet das Feuer.
Bedrohlich nahe: Hinter den Hügeln von Broomfield wütet das Feuer.
Keystone
Aus sicherer Distanz: Menschen beobachten den Brand am Berg Flatstaff im US-Bundesstaat Colorado.
Aus sicherer Distanz: Menschen beobachten den Brand am Berg Flatstaff im US-Bundesstaat Colorado.
Keystone
1 / 3

Ein Waldbrand im US-Staat Colorado hat sich erheblich ausgebreitet und wütet nun auf einer Fläche von mehr als 28 Quadratkilometern. Gouverneur Bob Ritter erklärte noch am Dienstag den Notstand. Mittlerweile seien 92 Gebäude zerstört und acht weitere beschädigt, teilten die Behörden mit.

Rund 3500 Menschen mussten ihre Häuser verlassen, als der von starken Windböen angefachte Waldbrand durch einen Canyon zog und Dutzende Gebäude zerstörte. Mindestens 300 Feuerwehrleute, darunter auch etliche aus umliegenden Gebieten sowie Wyoming, bekämpfen derzeit die Flammen.

Telefonalarmsystem funktionierte nicht

Weitere Einsatzkräfte wurden noch am Mittwoch erwartet. Die in den Notunterkünften untergebrachten Menschen machten sich zum Teil grosse Sorgen um ihre Häuser. Zwar kündigten die Behörden an, auf einer Website die Adressen zerstörter Heime zu veröffentlichen. Wer nach Hause wolle, müsse sich aber mindestens zwei Tage gedulden, sagte Sheriff Rich Brough. Informationen über Verletzte lagen nicht vor.

Verursacht hat den Brand offenbar ein Wagen, der in einen Propangas-Tank gerast war, teilten die Behörden mit. Sie versuchen nun heraus zu finden, warum während der Evakuierung ein automatisches Telefonalarmsystem zwei Stunden nicht funktionierte. Dadurch waren die Einsatzkräfte gezwungen, von Tür zu Tür zu gehen, um nach Personen zu suchen.

dapd/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch