Zum Hauptinhalt springen

Weiss ist das neue Schwarz

Rachel Dolezal kämpft als Schwarze für die Schwarzen in den USA. Doch nun sagen ihre Eltern: Ihre Vorfahren seien Tschechen, Schweden und Deutsche.

Weiss ist das neue Schwarz: Rachel Dolezal tritt nach heftigen Kontroversen um ihre Herkunft als Präsidentin einer Bürgerrechtsorganisation zurück. (12. Juni 2015)
Weiss ist das neue Schwarz: Rachel Dolezal tritt nach heftigen Kontroversen um ihre Herkunft als Präsidentin einer Bürgerrechtsorganisation zurück. (12. Juni 2015)
Keystone
Stolz lässt sich Rachel Dolezal im Januar 2015 zur lokalen NAACP-Präsidentin wählen.
Stolz lässt sich Rachel Dolezal im Januar 2015 zur lokalen NAACP-Präsidentin wählen.
Keystone
Doch dieses Bild soll beweisen, dass sie eine Weisse ist.
Doch dieses Bild soll beweisen, dass sie eine Weisse ist.
Keystone
1 / 5

Die 37-jährige Rachel Dolezal gibt sich laut verschiedenen Medienberichten nicht nur als Schwarze aus, sie amtiert auch als Vorsitzende der Bürgerrechtsorganisation NAACP im US-Bundesstaat Washington und ist Lehrbeauftragte für Afrikanische Studien an der Universität von Spokane. Sie gab jeweils an, ihre Mutter sei weiss, der Vater schwarz. Aufgewachsen sei sie in Südafrika. Sie habe auch mit Pfeil und Bogen gejagt.

Doch nun haben sich ihre Eltern in den Mediengemeldet: Ihre Tochter sei gar nicht schwarz, sondern weiss. «Unsere Vorfahren sind Tschechen, Schweden und Deutsche», erklären Jerry und Ruthanne Dolezal aus der Ortschaft Troy in Montana. Sie hätten sei längerem keinen Kontakt mehr zu ihrer Tochter. Laut Medienberichten soll sich Rachel Dolezal seit acht oder neun Jahren als Schwarze ausgeben. Mutter Ruthanne Dolezal sagt: «Sie hat entschieden, sich als Afro-Amerikanerin auszugeben. Aber das ist einfach nicht wahr.»

Dieses Bild, das die Eltern veröffentlicht haben, soll die junge Rachel Dolezal zeigen.

Erst noch vor wenigen Wochen hatte Rachel Dolezal die Polizei alarmiert und gemeldet, sie bekomme Hassbriefe und sei in jüngster Zeit acht Mal Opfer rassistisch motivierter Taten gewesen.

Fernsehsender haben Rachel Dolezal nun mit der Frage konfrontiert, ob sie wirklich eine Afro-Amerikanerin sei. Laut Welt.de hat sie geantwortet: «Das ist nicht so einfach, wie es aussieht. Aber kommen wir nicht alle aus Afrika?». Bei diesem Interview hierläuft sie davon.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch