Zum Hauptinhalt springen

Wenn die Ausbildung zum Hellseher bezahlt wird

Arbeitslos? Warum nicht Hellseher werden – und erst noch auf Staatskosten. In Holland ist das möglich.

Umschulung zum Wahrsager: Das holländische Arbeitsamt offeriert diesen Job. (Archiv)
Umschulung zum Wahrsager: Das holländische Arbeitsamt offeriert diesen Job. (Archiv)
Keystone

Das holländische Arbeitsamt zahlt Jobsuchenden die Umschulung zum «spirituellen Telefonratgeber». Das sei ein guter Schritt zum Arbeitsmarkt, begründete ein Behördensprecher im holländischen Radio. «Hellseher ist kein verbotener Beruf», sagte er.

Sieben Arbeitslose über 50 Jahre haben nach Angaben der Behörde bisher eine Vergütung für die Umschulung bekommen. Für rund 1000 Euro pro Person bringt ein privates Unternehmen Arbeitssuchenden bei, wie sie Tarotkarten lesen oder das Schicksal in einer Kristallkugel erkennen können.

Sie können sich auch ein Wochenende in den belgischen Ardennen in Reinkarnation üben. Das Unternehmen verspricht ein «allround paranormales Training» und einen sicheren Arbeitsplatz.

Anerkannte Ausbildung

Für 29 Cent pro Minute könnten die diplomierten Wahrsager sofort anfangen bei einem der vielen telefonischen Astro-Dienste und Holländer in allen Fragen des Lebens beraten, hiess es sowohl von der Firma als auch von dem Sprecher des Arbeitsamts. «Es ist eine anerkannte Ausbildung», sagte der Behördensprecher. Wegen der Jobgarantie würden auch die Kosten bezahlt, allerdings nur für Langzeitarbeitslose ab 50 Jahre. Reporter hatten herausgefunden, dass bereits Dutzende mit Hilfe des Arbeitsamts zu Wahrsagern umgeschult worden seien. Das bestreitet das Amt. Es waren nur sieben.

Um Proteste von Politikern vorherzusagen – da braucht es keine Kristallkugel: Parlamentarier forderten bereits Aufklärung vom zuständigen Minister. Viel Lärm um nichts, reagierte das Arbeitsamt. «Es kostet mehr, drei Parlamentsanfragen zu beantworten.»

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch