Zum Hauptinhalt springen

Wer Trump wählt, bekommt keinen Sex

Trump-Gegner greifen zu kuriosen Mitteln, um seine Präsidentschaft zu verhindern. Eine Aktion will Frauen von Dates mit seinen Unterstützern abhalten.

Gerechte Strafe? Eine Kampagne will Frauen davon abhalten, Trump-Wähler zu daten.
Gerechte Strafe? Eine Kampagne will Frauen davon abhalten, Trump-Wähler zu daten.
Screenshot votetrumpgetdumped.com

Das Projekt «Vote Trump Get Dumped» (deutsch: «Wähle Trump, werde verlassen») macht seinen Unterstützerinnen einen radikalen Vorschlag: Frauen sollen Männer, die Donald Trump wählen wollen, fallen lassen. Kein Date, kein Geknutsche, kein Sex. Die Kampagne von Chandler Smith und ihrem Ehemann Blake nimmt sich die Historie zum Vorbild. Bei den alten Griechen und während der Abstinenzbewegung vor 100 Jahren, als Frauen ihre Männer durch Sexentzug vom Trinken abhielten, habe das ja auch geklappt.

«Wer für Trump stimmt, ist einverstanden mit seiner sexistischen, erniedrigenden und rückwärtsgewandten Behandlung von Frauen», heisst es auf der Website der Initiatoren. Bis Trump sich geschlagen gebe, solle man seinen männlichen Unterstützern die Zuneigung entziehen.

Hat Trump ein Frauenproblem?

Trump war in der Vergangenheit immer wieder mit frauenfeindlichen Sprüchen zitiert worden. «Fettes Schwein» oder «widerlich» gehörten noch zu den harmloseren Beschimpfungen. CNN bescheinigt dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber ein ernstes Frauenproblem.

Bisher hat die Kampagne mehr als 49'000 Instagram-Follower, knapp 53'000 Follower bei Twitter und mehr als 14'000 Unterstützer bei Facebook.

«Trump macht Frauen zu Objekten»

Gegenüber der «Huffington Post» begründet Smith ihre Aktion: «Ein Präsident Trump würde mich wahnsinnig machen. Ich will nicht, dass ein sexistischer, rassistischer Mann, der Kriegsverbrechen befürwortet, mein Land regiert.» Trump mache Frauen zu Objekten und diese machten immerhin 50,8 Prozent der US-Bevölkerung aus.

Eine weitere Unterstützerin bringt es auf den Punkt: «Darauf läuft es unglücklicherweise hinaus: vier Jahre Trump oder vier Jahre Sex. Wählt weise.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch