Wiederaufbau der Brücke in Genua gestartet

Beim Einsturz der Autobahnbrücke in Genua sind vor knapp einem Jahr 43 Menschen ums Leben gekommen. Nun wird ein neues Viadukt gebaut.

Das neue Viadukt soll im Frühling 2020 eingeweiht werden: Die Überreste der Morandi-Brücke. (Archivbild)

Das neue Viadukt soll im Frühling 2020 eingeweiht werden: Die Überreste der Morandi-Brücke. (Archivbild)

(Bild: Keystone Luca Zennaro)

Rund zehn Monate nach dem verheerenden Einsturz der Autobahnbrücke in Genua hat offiziell der Bau eines neuen Viadukts begonnen. Für Freitag ist die Sprengung der verbleibenden Pfeiler der Unglücksbrücke geplant.

Am Dienstag wurde der Start der Betonarbeiten für das Fundament des ersten Brückenpfeilers gefeiert – ein erster symbolischer Akt, wie der Präsident der Region Ligurien, Giovanni Toti, sagte. «Die ganze Arbeit, die in all diesen Monaten getan wurde, wird heute endlich konkret.»

In die Tiefe gerissen

Bei dem Einsturz der Morandi-Brücke am 14. August 2018 waren 43 Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche Fahrzeuge wurden mit ihren Insassen in die Tiefe gerissen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 20 Personen sowie gegen den Autobahnbetreiber Autostrade per l'Italia.

Den Wiederaufbau der neuen Brücke leitet Stararchitekt Renzo Piano, der ursprünglich aus Genua kommt. Verkehrsminister Danilo Toninelli sagte am Dienstag, dass die neue Brücke im Frühjahr 2020 eingeweiht werden soll.

chk/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt