Zum Hauptinhalt springen

«Wir müssen etwas für die weisse Rasse tun»

Der Attentäter von Charleston ist schon früher aufgefallen, ein alter Weggefährte berichtet von einem von Rassenwahn getriebenen jungen Mann. Dylann Roof wurde inzwischen zurück nach South Carolina geflogen.

Nach der Todesstrafe noch neunmal lebenslänglich: Dylann Roof verlässt den Gerichtssaal von Charleston. (10. April 2017)
Nach der Todesstrafe noch neunmal lebenslänglich: Dylann Roof verlässt den Gerichtssaal von Charleston. (10. April 2017)
Grace Beahm, Keystone
Tötete neun Afroamerikaner in einer Kirche: Dylann Roof. (10. April 2017)
Tötete neun Afroamerikaner in einer Kirche: Dylann Roof. (10. April 2017)
Grace Beahm, Keystone
Die Kirchenmitglieder in Charleston trösten sich gegenseitig. (17. Juni 2015)
Die Kirchenmitglieder in Charleston trösten sich gegenseitig. (17. Juni 2015)
Keystone
1 / 12

Nach den Todesschüssen auf Afroamerikaner in einer Kirche in South Carolina verdichten sich die Hinweise auf ein rassistisches Motiv des Täters. Der Verdächtige Dylann Roof habe gewettert, dass Schwarze «die Welt erobern» und etwas für die «weisse Rasse» getan werden müsse, sagte sein Bekannter Joseph Meek der Nachrichtenagentur AP. Die Polizei von Charleston hält sich über das mögliche Tatmotiv jedoch noch bedeckt. Präsident Barack Obama zeigte sich bestürzt über die Bluttat und forderte ein Umdenken im Umgang mit der Waffengewalt im Land.

Der mutmassliche Täter Dylann Roof wird von Polizisten eskortiert: Shelby City Police Department in Shelby, S.C.. (Video: WSOCTV9/Storyful)

Am Mittwoch hatte ein weisser Bewaffneter während einer Bibelstunde in der Emmanuel African Methodist Episcopal Church in Charleston sechs Frauen und drei Männer erschossen. Ehe er das Feuer eröffnete, sass der Täter fast eine Stunde lang mit den Gläubigen zusammen. Gestern wurde der 21 Jahre alte Roof als Tatverdächtiger bei einer Verkehrskontrolle in Shelby in North Carolina festgenommen. Nach einer kurzen Anhörung wurde er von dort an die Behörden in South Carolina überstellt.

Das Justizministerium wertete den Gewaltakt als Hassverbrechen und leitete bereits eine Untersuchung ein. Zu dem Festgenommenen nannte Ressortchefin Loretta Lynch zunächst aber keine Details.

«Segregation zwischen Weissen und Schwarzen»

Später meldete sich jedoch ein Jugendfreund des Verdächtigen zu Wort, der ihn auf veröffentlichten Bildern einer Überwachungskamera erkannt und sich bei der Bundespolizei FBI gemeldet hatte. Als sie Freunde gewesen seien, habe Roof nie über Ethnien gesprochen, sagte Joseph Meek der Nachrichtenagentur AP. Zuletzt habe sein Freund jedoch Kommentare zur Tötung des unbewaffneten schwarzen Teenagers Trayvon Martin und den Unruhen inBaltimore nach demTod von Freddie Gray abgegeben.

«Er sagte, er wollte Segregation zwischen Weissen und Schwarzen. Ich entgegnete, dass das nicht so sein sollte», sagte Meek. Aber Roof habe einfach weiter darüber geredet. Auf seiner Facebook-Seite ist der Verdächtige in einer Jacke mit den aufgenähten Flaggen der früheren Apartheidstaaten Rhodesien und Südafrika zu sehen.

Nach öffentlich zugänglichen Gerichtsakten war Roof schon einmal wegen eines Drogenvergehens und widerrechtlichen Betreten eines Grundstücks bei der Polizei aufgefallen, sonst sind aber keine Verurteilungen bekannt.

«Was steckt dahinter?»

In der Politik wurden nach der Bluttat von Charleston Forderungen nach Konsequenzen laut. Es sei einmal mehr deutlich geworden, dass die USA sich dem Problem der Waffengewalt stellen müssten, sagte Obama. Zu oft habe er ans Mikrofon gehen müssen, um die Opfer jener zu betrauern, die sich ohne Probleme eine Waffe beschafft hätten. «Irgendwann werden wir uns als Land mit der Tatsache auseinandersetzen müssen, dass diese Art der Massengewalt in anderen hoch entwickelten Ländern in dieser Häufigkeit nicht vorkommt», fügte er hinzu.

Auch Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton redete ihren Landsleuten ins Gewissen. «Wie viele unschuldige Menschen in unserem Land - von kleinen Kindern über Kirchenmitglieder bis hin zu Kinobesuchern -, müssen noch massakriert werden, bevor wir handeln?,» fragte die Demokratin in Las Vegas. Mit Blick auf das mögliche Motiv des Schützen von Charleston fügte sie hinzu: «Wenn ich die Worte Hass und Wut höre, die sich gegen unsere Mitmenschen richten, frage ich mich: 'Was steckt dahinter?'»

AP/chk/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch