Zum Hauptinhalt springen

«Wir sahen Rauch und einen Feuerball»

Augenzeugen der Explosion in Manhattan hörten einen heftigen Knall und spürten Erschütterungen. Viele waren gerade am Abendessen.

Augenzeugen schildern den Moment der Explosion in Chelsea, New York.

In den Strassen von Chelsea in Manhattan herrschte nach der Explosion am Samstagabend Chaos. Die Menschen wussten nicht, was geschehen war, viele hatten einen lauten Knall gehört und rannten auf die Strasse. Er habe noch nie so viele Polizisten, Feuerwehrautos und FBI-Agenten gesehen, erzählt ein Augenzeuge dem US-Sender «CNN».

«Wir sassen draussen in einem Restaurant und assen zu Abend. Ich spürte eine heftige Explosion», sagt der Mann, der im Quartier wohnt. Es habe sich angefühlt, als habe ein Kugelblitz das Gebäude getroffen, der Boden habe gezittert. Die Menschen seien aufgesprungen und aus den Restaurants auf die Strasse gerannt. «Zuerst dachten wir, ein Gebäude sei eingestürzt, die Menschen rochen Rauch. Dann hörten wir, es sei eine Bombe gewesen.»

Rettungsfahrzeuge seien in hoher Geschwindigkeit durch die Strassen gerast, und die Polizei habe sofort alles abgesperrt. «Wir wollten uns noch einen Film anschauen, aber das Kino ist geschlossen.» Die Beamten hätten ihm geraten, nirgendwo hinzugehen, es könnten weitere Sprengkörper versteckt sein, erzählt er weiter. «Es ist beängstigend.»

Vom FBI gesucht, von der Polizei gefunden: Ahmad Khan Rahami. Der 28-Jährige gebürtige Afghane ist in New Jersey nach einer Schiesserei festgenommen worden. (Archiv)
Vom FBI gesucht, von der Polizei gefunden: Ahmad Khan Rahami. Der 28-Jährige gebürtige Afghane ist in New Jersey nach einer Schiesserei festgenommen worden. (Archiv)
Federal Bureau of Investigation
Ahmad Khan Rahami sei möglicherweise bewaffnet und gefährlich, warnte das FBI die Bürger.
Ahmad Khan Rahami sei möglicherweise bewaffnet und gefährlich, warnte das FBI die Bürger.
Federal Bureau of Investigation
Reporter belagern den Bürgermeister und den Polizeichef.
Reporter belagern den Bürgermeister und den Polizeichef.
Andres Kudacki, Keystone
1 / 26

«Es schien nicht mehr aufzuhören»

Eine Frau erzählt, dass sie einen lauten Knall hörte, der das Gebäude erschütterte. Sie sei nach draussen gerannt. «Wir sahen Leute in unsere Richtung rennen. Sie hielten sich die Ohren zu, husteten und rieben sich die Augen», sagte Deborah Griffith zu «Sky News». «Wir fragten sie, ob es ihnen gut gehe. Wir sahen eine grosse Rauchwolke und einen Feuerball in der Mitte.» Sie sagte, die Explosion sei wie ein Vulkan gewesen.

«Ich kam raus und hörte einen Knall. Er war sehr laut, und es schien nicht normal zu sein. Ich sah eine grosse Rauchwolke, ich wusste nicht woher sie kam. Es sah so aus, als sei sie in der Mitte der Strasse. Es schüttelte meinen Körper durch, es war sehr heftig und es schien nicht mehr aufzuhören», berichtete Soleil Philomena, eine Anwohnerin, die gerade aus einem Laden kam, als sie die Explosion hörte.

Zuerst habe sie an Feuerwerk gedacht, aber dann habe sie die Rauchwolke gesehen und Menschen, die davonrannten. «Ich rannte mit ihnen, wir brachten uns in Sicherheit und umarmten uns. Sie hatten Angst, ich hatte Angst», erzählt sie weiter. «Mein Ohr hat danach 15 Minuten geklingelt.»

Von Metallstücken verletzt

Ein Mann, der zuerst flüchtete, kehrte zurück und kümmerte sich um die Verletzten. «Stücke von Metall steckten in ihren Körpern und Gesichtern», sagte Ramon Lopez zu einen Reporter von «Daily News». Eine Frau sei am Auge verletzt worden. Er habe sie am Arm zu einem Rettungswagen gebracht und versucht sie zu beruhigen.

In der Notaufnahme eines Spitals erzählt David Martinez, dass er am Steuer seines Autos sass, als etwas explodiert sei. «Ich bin fast in Ohnmacht gefallen», sagt der 34-Jährige. Dann habe man ihn ins Spital gebracht, das sei alles, woran er sich erinnere.

«Es fühlte sich an, wie eine Rohrbombe», sagte Ryan McMillen, der mit seiner Frau und seinen Töchtern auf dem Weg zur U-Bahn war. «Es war immens. Ich spüre es immer noch in meiner Brust.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch