Winterwanderer stirbt bei «Hunde-Rettung» im Toggenburg

Ein 63-Jähriger war mit seiner Frau auf einem präparierten Weg unterwegs. Dann wollte er seinem Hund helfen – und stürzte ab.

Die Seilbahn bringt Skifahrer und Wanderer auf den Chäserugg

Die Seilbahn bringt Skifahrer und Wanderer auf den Chäserugg

(Bild: Keystone)

Im Gebiet Chäserrugg in der Ostschweiz ist ein 63-jähriger Winterwanderer am Dienstag tödlich verunglückt. Der Mann war mit seiner Frau und einem Hund auf einem präparierten Winterwanderweg unterwegs.

Von diesem Weg entfernte sich der Hund und rutschte einen Hang hinab, wie die St. Galler Kantonspolizei am Mittwoch meldete. Der Verunglückte habe dem Tier wohl helfen wollen, sei abseits des Weges ebenfalls abgerutscht und rund 150 Meter eine Felswand hinuntergestürzt.

Ein Rega-Team barg den Verunfallten mit einer Seilwinde aus dem unwegsamen und lawinengefährdeten Gebiet im oberen Toggenburg. Ein Arzt konnte jedoch nur noch seinen Tod feststellen. Die Frau wurde von der Psychologischen Ersten Hilfe betreut. Der Hund blieb unverletzt.

nlu/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt