Zum Hauptinhalt springen

SchlagerettePaul McCartney ist passé

Mit einer unerwiderten Liebe für den Ex-Beatle begann die Karriere von Marianne Rosenberg. 50 Jahre später träumen andere von ihm.

Marianne Rosenberg bei einem Auftritt in Berlin im März 2020.
Marianne Rosenberg bei einem Auftritt in Berlin im März 2020.
Foto: Getty Images

Kürzlich war Paul McCartney der erste Name, den ich morgens hörte. Ein Freund erzählte mir von seinem Traum, in dem ihm der Ex-Beatle in einem Hotelzimmer Wein einschenken wollte. Weil das Glas, das mein Freund ihm reichte, ein normales Glas war, schmiss es McCartney kurzerhand zu Boden und holte ein neues, ein richtiges Weinglas.

Bei Marianne Rosenberg hatte Paul McCartney seinerzeit einen ganzen Lebenstraum zerschmettert. «Zwölfmal schrieb ich dir», sang die deutsche Schlagersängerin 1970 im Alter von 14 Jahren auf ihrer ersten Single «Mr. Paul McCartney». «Doch es traf bis heute keine Antwort ein. Mr. Paul McCartney, weisst du, wie ich leide, ohne Wort von dir bin ich einsam.» Mit diesem Song über ein Gefühl, das ich ansatzweise von einer unerwiderten Schwärmerei für Jason Orange von Take That her kenne, begann eine Karriere, die weitere Hits wie «Er gehört zu mir», «Ich bin wie du» oder «Marleen» hervorbrachte.

Nun feiert die 65-Jährige ein halbes Jahrhundert auf der Bühne und veröffentlicht aus diesem Anlass eine Jubiläumsedition ihres im März erschienenen Albums «Im Namen der Liebe». Damit ist die Berlinerin, die dem Schlager in den 80er-Jahren zugunsten der Neuen Deutschen Welle, des Jazz und der politischen Lieder den Rücken kehrte, auf Platz 1 der deutschen Hitparade gelandet. Zum ersten Mal in ihrer Laufbahn und mit Sound, der für Schlagerverhältnisse modern ist und gleichzeitig an ihre musikalischen Anfänge erinnert.

Doch Disco ist Marianne Rosenberg heute nicht mehr genug. Sie, die die neuen Texte selber schrieb, wendet sich auch mit ernsten Worten an ihre Fans. So singt sie zwar liebend gern von romantischer Liebe, spricht sich jedoch etwa im Titelsong «Im Namen der Liebe» ganz klar gegen jede Form von Hass und Intoleranz aus.

Träume von Paul McCartney überlässt die Grande Dame der Schlagermusik heute anderen. Sie selber träumt nur noch von einer Welt, in der die Liebe in all ihren Facetten regiert.

Marianne Rosenberg, «Im Namen der Liebe» (Jubiläums-Edition), ist ab 18. September im Handel (Lola/Telamo).