Johnny Depp verklagt Ex-Frau auf 50 Millionen Dollar

Der Schauspieler wirft Amber Heard vor, ihn der häuslichen Gewalt zu beschuldigen. Seine Anwälte bezeichnen Heard als Täterin.

Da waren sie noch verheiratet: Depp und Heard 2016.

Da waren sie noch verheiratet: Depp und Heard 2016. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Knapp zwei Jahre, nachdem die Scheidung zwischen Johnny Depp und Amber Heard offiziell gemacht wurde, treffen sich die beiden Hollywood-Akteure wohl erneut vor Gericht. Der Schauspieler wirft seiner Ex-Frau vor, ihn der häuslichen Gewalt beschuldigt zu haben, und verklagt sie wegen Verleumdung auf 50 Millionen Dollar Schadenersatz. Dies berichten «USA Today» und weitere US-Medien übereinstimmend unter Berufung auf Gerichtsdokumente.

Stein des Anstosses ist ein Gastartikel, den Heard im Dezember in der «Washington Post» veröffentlichte. Darin spricht sie über eigene Erfahrungen mit häuslicher Gewalt. Dabei nennt sie Depp zwar nicht mit Namen, er bezieht dies aber auf sich. Seine Anwälte beschuldigen die Schauspielerin, der Karriere ihres Mandanten damit nachhaltig geschadet zu haben.

Die Vorwürfe seien den Juristen zufolge falsch und dienten nur dazu, die öffentliche Meinung im Sinne Heards zu beeinflussen und deren Karriere zu fördern. Dabei sei Heard kein Opfer häuslicher Gewalt, sondern Täterin, so die Anwälte,

Depp und Heard hatten im Mai 2016 nach nur 15 Monaten Ehe die Scheidung eingereicht. Schon damals warf sie ihm häusliche Gewalt vor. Es folgte ein monatelanger, auch über die Medien ausgetragener Rosenkrieg, schliesslich zog Heard die Vorwürfe zurück. Die beiden einigten sich aussergerichtlich, Depp zahlte seiner Ex-Frau sieben Millionen Dollar. (sz)

Erstellt: 03.03.2019, 12:48 Uhr

Artikel zum Thema

«Johnny Depp ist nicht hier»

Interview Bryn Terfel ist der gefragteste Bassbariton – und der schlagfertigste. Derzeit probt er in Zürich «Sweeney Todd». Mehr...

Johnny Depp macht in Zürich aus Wasser Wodka

Video Der Star erzählte am Zurich Film Festival ausführlich von seinen Rollen und verriet, weshalb der Disney-Boss wegen Piraten-Ikone Jack Sparrow tobte. Mehr...

Kommentare

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light- Abo.

Den Berner Oberländer digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...