Zum Hauptinhalt springen

Ein Musicstar und zwei Pioniere

Zwei frisch Pensionierte, die in ihrem Beruf Pionier-

47 Vorschläge aus der Leserschaft und von der Redaktion standen ursprünglich zur Auswahl für den BO-Kopf des Jahres 2009. Je drei davon aus den Sparten Wirtschaft und Politik, elf aus der Sparte Kultur, zwölf aus der Sparte Gesellschaft und 18 aus der Sparte Sport. Daraus wurden von der Redaktion drei Frauen und elf Männer für die Wahl nominiert. Die Leserschaft kürte schliesslich für das BO-Kopf-Podest eine Frau und zwei Männer. Musicstar auf Rang drei Mit 9,9 Prozent der Stimmen wurde Katharina Michel auf Rang drei gewählt. Die 21-jährige Brienzerin hat im März 2009 die vierte Staffel von «MusicStar» gewonnen. Ihr erstes Album «Heimatland und Stärnehagel» landete im September auf Anhieb auf Platz 7 der Hitparade. Mit ihren heimatbezogenen Songs in urchigem Brienzer Dialekt wurde Katharina Michel über Nacht zu einem Aushängeschild des Berner Oberlandes. Rettungspionier auf Rang 2 Mit 10,2 Prozent der Leserstimmen rangierte sich Adolf Litzler aus Stechelberg knapp vor dem Musicstar. Der 66-Jährige gründete am 1.Dezember 1971 die Air-Glaciers-Basis in Lauterbrunnen: Er revolutionierte das alpine Rettungswesen damals als Einmannbetrieb und trug mit seiner Erfahrung (15000 Flugstunden) massgeblich dazu bei, was das alpine Luftrettungswesen heute ist: ein absolut professionelles Zusammenspiel der Helikopterorganisationen, der Alpinen Rettung Schweiz und des SAC. Geburtshelfer auf Rang 1 Mit 28,8 Prozent der Stimmen wählte die Leserschaft Walter Zumofen klar zum Berner Oberländer des Jahres 2009. Er war 24 Jahre lang Chefarzt Gynäkologie am Spital Frutigen und hat bis zu seiner Pensionierung im Februar 2009 Hunderten von Babys sanft auf die Welt geholfen. Der gebürtige Walliser gilt vor allem als Pionier auf dem Gebiet der Wassergeburt. Da nimmt das Spital Frutigen heute schweizweit eine führende Rolle ein. bst/sum/bpm/hsf Porträt des «BO-Kopf 2009»: Seite 23 >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch