Zum Hauptinhalt springen

Kulturpolitik wird untersucht

BernDie Aufsichtskommission des Stadtrats untersucht die städtische Kulturpolitik und insbesondere deren Kulturförderung.

In der Abteilung Kulturelles der Stadt Bern gilt unter anderem der Leitgedanke: «Wir sind verlässlich, konsequent und transparent, unsere Entscheide sind begründbar.» Vor allem die letzten beiden Punkte sind es, die Lukas Vogelsang, Macher des Kulturmagazins «ensuite», in der August-Ausgabe massiv infrage gestellt und die städtische Subventionspolitik stark kritisiert hatte. Der Artikel stiess auf Widerhall: Die städtische Verteilpolitik von Kulturgeld wird untersucht. Ausgelöst auch durch den «Fall ‹ensuite›», hat sich die Aufsichtskommission (AK) des Stadtrats des Themas angenommen. «Wir warten auf interne Abklärungen», bestätigt AK-Präsident Hasim Sançar auf Anfrage. Kritik an der Vergabe Vogelsangs Kritik im Artikel fiel in gewohnt deutlichem Ton aus. Zwei Punkte kritisierte er besonders: zum einen die wenig transparente Vergabe von Geldern – insbesondere auch für «ensuite». Seit 2003 erhielt «ensuite» rund 110000 Franken von der Stadt. Im September 2010 habe die Stadt signalisiert, 2011 für «ensuite» kein Geld mehr zu sprechen. Vogelsang stört sich daran, dass er damals noch gar kein Gesuch eingegeben hatte, welches dann neutral behandelt werden konnte. Das Gesuch, das er daraufhin in 28-facher Ausführung sämtlichen Mitglieder der Kulturkommissionen geschickt habe, sei ihm zurückgesandt worden. Die Kulturagenda war ein weiterer Kritikpunkt von Vogelsang. Sie wird von der Stadt jährlich mit 140000 Franken subventioniert und dem Anzeiger Region Bern beigelegt. Eine echte Ausschreibung dafür, gemäss Beschaffungsreglement, habe nie stattgefunden, so Vogelsang. Mit seiner Kritik steht er nicht allein da. Auch eine Mehrheit der Mitglieder des Vereins Berner Galerien betrachtet die Subventionspolitik und insbesondere die Kulturagenda kritisch. «Mit der Kulturagenda wird unnötig Geld verbraucht, das andere Kulturveranstalter gut brauchen könnten», sagt Galerist Raphael Ri-gassi. Wolf Röcken>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch