Zum Hauptinhalt springen

Massimo Rocchi erklärt die Schweiz

Die mobile Kulturplattform «Das Zelt» gastiert wieder an der Lenk. Der Italoschweizer Massimo Rocchi sorgte zum Auftakt mit seiner «rocCHipedia», einem Stück Schweizer Geschichte, für ein

«Ich bin Schweizer, ich bin ein glücklicher Schweizer!», schreit Massimo Rocchi zum Auftakt von der Showbühne dem Lenker Publikum zu. Doch keine Reaktion bei den fast 1000 Zuschauern – erst als Rocchi mit Stolz den Schweizer Pass zeigte, rauschte ein herzlicher Applaus durch das grosse Theaterzelt von «Das Zelt». Kabarettist und Pantomime Rocchi hat italienische Wurzeln, ist aber seit zweieinhalb Jahren Schweizer. Er war an der Lenk für den Auftakt zu zwei Wochen «Show & Snow» besorgt. Massimo Rocchi hat Geschichte und Geografie, Politik und Gesellschaft sowie Sport und Kultur seiner neuen Heimat von der Entstehung bis heute studiert. Wie aber Rocchi als Bühnenkünstler die Schweiz und die Besonderheiten der Eidgenossen erklärte, da blieb wahrlich kein Auge trocken. «Zämeblibe u nid jufle!» Im aktuellen Programm «rocCHipedia», der zweistündigen Geschichtslektion der etwas anderen Art, blieb von der Prominenz im Wort- wie im Mienenspiel von A wie Adrian Amstutz bis Z wie Reformator Ulrich Zwingli niemand verschont. Seine geschichtliche Exkursion führte vom Gotthard zum Rütli und über die bekanntesten Schlachtfelder des Mittelalters. So hatten die Eidgenossen am Morgarten, bei Sempach und Murten ihre Heimspiele gewonnen. Ihr erstes Auswärtsspiel der Champions-League hatten sie aber 1515 bei Marignano als Krieger des Papstes deutlich verloren, spottete Rocchi. Die beiden Regeln der Igeltaktik hätten sowohl bei den alten Eidgenossen wie auch heute noch ihre Gültigkeit: «Erstens zämeblibe und zweitens nid jufle!» Auch Rocchis Erklärung zur Schweiz als Steueroase ist einleuchtend. Nach seiner Ansicht ist Steuerbetrug absichtlich, bei der Steuerhinterziehung hätte es sich aber einfach so ergeben. Massimo Rocchi ist nebst einem pointierten Kabarettisten auch ein exzellenter Verwandlungskünstler. Ob als Dressurreiter an der spanischen Hofreitschule, als strammer Schweizergardist oder als Politiker gab er den Zuschauern mit gekonnter Körpersprache unverblümt zu verstehen, wer da gemeint ist. Bereits 6000 Tickets weg Im Foyer strahlte Marketingmanager Jürg Moor von «Das Zelt» über den gelungenen Auftakt und fügte an: «Seit Tagen war der Auftritt von Massimo Rocchi restlos ausverkauft. Das grosse Bühnenzelt bietet neu gegen 1000 Sitzplätze, fast 400 mehr als im Vorjahr.» Für die zwölf Auftrittabende mit verschiedenen Musikern, Komikern und Bühnenkünstler wurden im Vorverkauf bereits 6000 Tickets abgesetzt. Marketingmanager Moor, ehemaliger Geschäftsführer von Lenk-Simmental Tourismus, rechnet mit über 8000 Tickets, die letztendlich verkauft würden. Noch offene Fragen beantwortete Massimo Rocchi kurz und bündig: «Äs isch eso – u fertig!» Doch fertig war nach zwei Stunden nur Rocchis Show. Das Schweizer Tourneetheater «Das Zelt» gastiert noch bis am 13. Februar an der Lenk. Es folgen unter anderem die musikalischen Gäste DJ Ötzi, Umberto Tozzi und Polo Hofer. Von heiter bis bewölkt wird es mit Kabarettist Simon Enzler. Am Mittwochabend gehört die Bühne den Obersimmentaler Jodlern. Nach dem letztjährigen Erfolg mit einer Neuauflage von einheimischer Jodlerkost. Fritz Leuzinger Programm und Tickets unter www.daszelt.ch oder im Tourist Center Lenk. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch