Zum Hauptinhalt springen

Satzgewinn gegen Cupsieger

In der dritten NLA-Runde forderte Aufsteiger Münchenbuchsee Cupsieger Lausanne alles ab. Die Berner waren ein ebenbürtiger Widersacher und verloren erst nach harter Gegenwehr 1:3 (25:23, 22:25, 24:26, 20:25). Das Team von Trainer Oleg Petratschenko setzte LUC zu Beginn der Partie mit guten Aufschlägen unter Druck. Im Abschluss traten Mats Kovatsch und Philip Gabathuler durch effizientes Side-out-Spiel positiv in Erscheinung. Auch im zweiten Durchgang dominierte Münchenbuchsee bis zum 18:15 das Geschehen. «Dann aber», sagte Mittelblocker Fabio Zulauf, «schlichen sich kleine Fehler in unser Spiel. Wir schenkten Lausanne ein paar Gratisbälle.» Die Waadtländer liessen sich nicht zweimal bitten – 22:25. Im dritten Satz hatten es die Waadtländer vor allem ihren Routiniers Piotr Wiacek und Carlos Guerra zu verdanken, dass sie auf die Siegerstrasse einbogen. Nach dem 24:26 sei bei Münchenbuchsee die Luft draussen gewesen, meinte Zulauf. Um anzufügen: «Wir sind dem Cupsieger auf Augenhöhe begegnet. Letzte Saison mühten wir uns in der NLB noch gegen Lausanne II ab. Diese positive Entwicklung stimmt mich im Hinblick auf den nächsten Vergleich gegen Schönenwerd zuversichtlich.»tww>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch