Zum Hauptinhalt springen

Vom Seitensprung und von verschluckten Ticket s

Einstellhallen, das ist Neonlicht und Motorenlärm. Aber nicht nur. Der Beton lebt. In der Parkgarage des Berner Westside zum Beispiel wundert sich das Personal über allerlei Seltsames und Amüsantes in der Garage.

Da gibt es den einjährigen Buben, der das Parkticket mampfte. Das verschluckte Papierchen schadete weder ihm noch seinen Eltern. Sie konnten aus der Westside-Tiefgarage wegfahren, ohne Nachgebühren bezahlen zu müssen. Untergrundgeschichten Herbert Knecht, der Leiter der Sicherheitszentrale, erzählt weitere Anekdoten aus dem Souterrain des vor zwei Jahren eröffneten Einkaufszentrums: Seinen Leuten fiel ein Mann auf, der mit einer Videokamera hantierte. Als sie ihn zur Rede stellten, kam heraus, was den Untergrundfilmer antrieb. Er wollte dokumentieren, dass seine Frau fremdging. 1700 Franken Gebühr Knecht erinnert sich weiter an einen Mann, der sein Auto ununterbrochen fünf Wochen lang im Architekturjuwel von Daniel Libeskind parken wollte. Ohne mit der Wimper zu zucken, bezahlte er anschliessend die Rechnung: 1700 Franken. Ebenfalls ein Luxusproblem hatte jener Automobilist, der sein Fahrzeug der Aufsicht als gestohlen meldete. Es stellte sich heraus, dass kein böser Dieb am Werk gewesen war: Er hatte bloss vergessen, mit welchem seiner mehreren Wagen er ins Westside gefahren war. Trockenen Humor bewiesen Knecht und seine Leute, als ein Autolenker die Höhenlimite missachtete und sein Fahrzeug die an der Decke montierte Sprinkleranlage in Betrieb setzte. «Zum Glück war kein offenes Cabriolet in der Halle», sagt Herbert Knecht. In einer Einstellhallengeschichte dürfen die Verirrten und Verzweifelten nicht fehlen, die Leute, die ihr Auto suchen. «Wir helfen», sagt Knecht. Und es ist von den Ängstlichen zu berichten, die in den Tiefgaragen Feuersbrünste und Verbrechen wittern. «Die Westside-Parkplätze sind ausserordentlich gut ausgeleuchtet, und unser Brandschutz ist vorbildlich», lobt Herbert Knecht. Unglück im Unglück Alles paletti also. Bloss der eifersüchtige Ehemann mit der Videokamera hatte Unglück im Unglück. Er verpasste seine Gattin. Sie marschierte diesmal auf einem anderen Weg zum Auto. Ob mit oder ohne Seitensprung-Lover, wissen wir deshalb nicht. Und geht uns auch nichts an. Peter Steiger>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch