Zum Hauptinhalt springen

2010 gibt es keine Theateraufführungen

Die Ämmitaler Theaterlüt mussten die Proben zum Stück «Der Schpuntz» einstellen und die geplanten Aufführungen absagen. Ihnen ist der Hauptdarsteller abgesprungen. Zudem mussten sie zwei Mal das Probelokal wechseln.

Seit Oktober treffen sich die Laienschauspieler der Ämmitaler Theaterlüt zweimal wöchentlich zum Proben. Die Flyer für die sieben Aufführungen in der Aula der Sek Zollbrück und das Gastspiel im Rüttihubelbad sind gedruckt. Und jetzt teilt der Verein mit: Im Frühling 2010 finde keine Aufführung der Ämmitaler Theaterlüt statt. Die laufenden Proben für das Theaterstück «Der Schpuntz» hätten «aus personellen Gründen» eingestellt werden müssen. «Uns ist der Hauptdarsteller abgesprungen», erklärt Vizepräsidentin Heidi Hohl auf Nachfrage. Der junge Mann absolviere im Frühling die Lehrabschlussprüfung, die Theaterproben seien ihm nun zu viel geworden. «Auf die Schnelle einen Ersatz zu finden war nicht möglich», erklärt Hohl, die jeweils gemeinsam mit ihrem Bruder Hans Jakob Regie führt und für das Bühnenbild verantwortlich ist. Gescheitert sei die Suche daran, dass die Hauptrolle einen speziellen Typ Mensch erfordere. «Er muss auf der Bühne eine gewisse Naivität und zugleich Selbstsicherheit ausstrahlen.» «Schweren Herzens» «Der Schpuntz» – dieses Wort findet man übrigens in keinem Wörterbuch – ist eine Komödie von Marcel Pagnol und spielt in einem kleinen provenzalischen Dorf. Ein junger Mann, welcher im Laden des Onkels arbeitet, träumt von einer Karriere als Filmstar. Als eines Tages eine Filmcrew im kleinen Ort eintrifft, sieht er seine Chance gekommen. Er erzählt von seinen Begabungen, und da er nicht merkt, dass sich die Truppe lustig über ihn macht, bestätigen sie ihm sein Talent. Selbstbewusst macht er sich auf den Weg nach Paris, in die Studios der Filmleute, die ihm den Spitznamen «Schpuntz» geben. In der 17-jährigen Vereinsgeschichte sei noch nie eine Aufführung ausgefallen, sagt Gründungsmitglied Hohl. «Der Entscheid fiel schweren Herzens.» Nun im Gemeindehaus Das Ausfallen der Hauptrolle war heuer nicht der einzige Dämpfer für die Theaterleute. Jahrelang probten sie im «Löwen» Lauperswil. Nach dessen Schliessung studierten die Laienschauspieler ihre Rollen in der «Zone 4» in Emmenmatt ein. Vor kurzem wurde das Lokal wegen Konkurs geschlossen – und die Theaterleute standen erneut auf der Strasse. «Danach hat uns die Gemeinde Lauperswil im Gemeindehaus ein Sitzungszimmer zur Verfügung gestellt», erklärt Heidi Hohl, die sich wünscht, dass dieser Raum nun zum festen Probelokal wird. Ebenfalls hofft die Vizepräsidentin auf das Verständnis und die Treue des Publikums. Denn im Frühling 2011 heisst es erneut: Vorhang auf für die Komödie «Der Schpuntz». Jacqueline Graber>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch