Zum Hauptinhalt springen

40 Jahre Handwerkskunst

LenkIm Simmental ist Schreinern und Zimmern mehr als ein Handwerk, es ist Handwerkskunst. Die Schläppi

1971 wagte Hans-Peter Schläppi an der Lenk den Schritt zum Unternehmer, um mit seiner Schreinerei mit Qualität und Zuverlässigkeit zu überzeugen. Seit diesem Start hat sich die Lenk dynamisch entwickelt, und es brauchte Weitsicht, um in den hektischen Bauzeiten dem Wandel gerecht zu werden. Spagat souverän gemeistert Die Schreinerei Schläppi hat dies mit dem Spagat zwischen Hightech und solidem Handwerk souverän gemeistert. 2000 trat Sohn Michael Schläppi, wie sein Vater eidgenössisch diplomierter Schreinermeister, dem Betrieb bei. Seit 2009 können sich Kunden im grossen Ausstellungsraum vom breiten Angebot überzeugen: Von Schauküchen, Türen, Betten, Böden, Tischen und Möbeln bis hin zur legendären Lenker-Stabelle. Zum 40-Jahr-Jubiläum lud das Unternehmen zu einem Festbrunch für Kunden, Partner und Freunde. 150 Gäste verköstigt Beim Brunch liessen sich gegen 150 Gäste in der zur Gaststube umfunktionierten Werkstatt verwöhnen. Dabei gab Hans-Peter Schläppi bekannt, dass er seine Firmenanteile an Sohn Michael übergeben hat. In vier Dekaden haben bei Schläppis 16 Lehrlinge dieses faszinierende Handwerk gelernt. Als Dank erhalten die Eltern Hans-Peter und Yvonne Schläppi einen Kunstriesenhobel, geschaffen vom Lenker Künstler Pascal Baur. Mit sympathischen Worten zeigte Michael Schläppi, wie wichtig ihm der Begriff Familie auch für das Unternehmen, für das Team ist. Der Werkstoff Holz gehört irgendwie auch zur Familie: Zu 80% wird Fichte verarbeitet, die zu 100% aus dem Obersimmental stammt, genau wie Esche und Bergahorn. Diese Nachhaltigkeit bringt den Kunden nicht nur ästhetisch, sondern auch emotional einen grösseren Nutzen. Ein Gang mit Michael Schläppi durch Ausstellungsraum und Werkstatt ist spannend. Spürbar ist seine Liebe zum Holz und sein Qualitätsbewusstsein. Überzeugend kann er zudem darlegen, dass Kleinunternehmen, wie es im Berner Oberland viele gibt, insbesondere bei Massanfertigungen im Preis-Leistungs-Vergleich günstiger sind. Matthias Kurt>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch