Zum Hauptinhalt springen

Aufschwung setzt sich fort

Konjunktur im oberland Höhere Umsätze, mehr Auf-träge und positive Beschäftigungsaussichten: Das sind die Resultate der jüngsten Konjunkturumfrage des regio-

«Die Wirtschaft in der Region Thun hat im Jahr 2010 trotz international schwieriger Wirtschaftslage im Vergleich zum Vorjahr insgesamt einen begrüssenswerten Aufschwung erlebt.» Dies schreibt der Arbeitgeberverband (AGV) des Wirtschaftsraums Thun und Berner Oberland in einer Medienmitteilung. Nachdem sich schon das dritte Quartal durch grundsätzlich positive Entwicklungen auszeichnete, habe sich dieser Trend im vierten Quartal ungebremst fortgesetzt. Anhand der Halbjahresprognose 2011 ist davon auszugehen, dass der Aufwärtstrend in naher Zukunft etwas abflachen wird. Der AGV ist aber überzeugt: «Von einer Verschlechterung der aktuellen Situation ist nicht auszugehen.» 59,5 Prozent mit mehr Umsatz An der vom AGV durchgeführten Konjunkturumfrage zum vierten Quartal 2010 haben sich 47 Verbandsmitglieder beteiligt. Dabei zeigte sich, dass sich die Umsätze jüngst «erfreulich entwickelten». Erzielten im Vorjahr noch keine 30 Prozent der befragten Unternehmen höhere Umsätze, so hat sich die Quote mittlerweile mehr als verdoppelt und liegt branchenübergreifend bei gut 59,5 Prozent. Rückläufig war die Umsatzentwicklung lediglich bei rund 10,5 Prozent der Befragten. Für das kommende Halbjahr macht sich verhaltener Optimismus breit: Gut 68 Prozent der Unternehmen rechnen mit gleich bleibenden Umsätzen; immerhin gut ein Viertel kalkuliert mit einem weiteren Anstieg. Neue Arbeitsplätze in Sicht? Auch der Auftragseingang hat sich im vierten Quartal weiter gefestigt, wie der AGV mitteilt: «Gegenüber dem dritten Quartal haben zwar nur noch 42,5 Prozent der Unternehmen einen höheren Auftragseingang verzeichnen können. Im Gegenzug hat sich der Anteil jener Betriebe gefestigt, die gegenüber dem Vorjahr einen stabilen Auftragseingang verzeichnen.» Dieser Anteil liegt neu bei knapp 47 Prozent. Entsprechend positiv sind auch die Beschäftigungsaussichten für das kommende Halbjahr: Rund 96 Prozent der befragten Firmen rechnen damit, Vollbeschäftigung anbieten zu können. Kein einziges Unternehmen rechnet mit einer unsicheren Beschäftigungslage. Auch der prognostizierte Personalbestand steigt wieder an: Gegenüber rund 14,5 Prozent im Jahr 2009 rechnen heuer immerhin gut 20 Prozent der Betriebe mit einem Arbeitsplatzzuwachs. Nur knapp 6,5 Prozent der Befragten gehen dagegen von einem Personalabbau aus, was im Vergleich zum Vorjahr gut 13 Prozent weniger sind. Im Maschinenbausektor rechnen darüber hinaus rund 2 Prozent der Firmen mit offenen Stellen. Als nach wie vor positiv bezeichnet der Arbeitgeberverband die Ertragslage der Unternehmen: Gut 44,5 Prozent der Betriebe sprachen im vierten Quartal 2010 von einer «guten Ertragslage». pd/gbs>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch