Zum Hauptinhalt springen

Aus der Tages- wird bald eine Privatklinik

MeiringenPer 1. März werden zwei Chirurgen die Tagesklinik als Privatbetrieb führen. Sie erhalten weiter finanzielle Hilfe von der fmi AG. Die

Die Tagesklinik Meiringen wird privatisiert – mit personellen Konsequenzen: Vier Teilzeit-Angestellte, die sich 100 Stellenprozente teilten, werden laut Direktion entlassen, eine Person wird frühpensioniert. Entgegen der ursprünglichen Absicht äusserten sich die Betroffenen nicht zur Sache. fmi-Direktor Urs Gehrig: «Die neue Praxisklinik übernimmt einen Teil des bisherigen Personals.» Den übrigen Beschäftigten sei eine neue Arbeitsstelle im fmi-Spital Interlaken angeboten worden. Rettungsdienst, Röntgenabteilung, orthopädische und kardiologische Sprechstunde, Beratungsangebot und Suchtberatung bleiben bestehen. Vorgesehen ist die Integration einer privat geführten Physiotherapie sowie der Elternberatung. Das Personalrestaurant wird aufgegeben; dessen Personal findet in der benachbarten Stiftung Sunneschyn Arbeit.bpm>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch