Zum Hauptinhalt springen

Blühende Finanzaussichten 2011

Grindelwald rechnet im nächsten Jahr mit einem kleinen Überschuss. Der

Der Voranschlag für das nächste Jahr bewegt sich für die Gemeinde Grindelwald im zweistelligen Millionenbereich. Die Aufwände und Erträge 2011 halten sich mit etwas mehr als 24 Millionen Franken die Waage. Das hat der Gemeinderat gestern bekannt gegeben. Mehr noch, gerechnet wird mit einem Ertragsüberschuss von 18350 Franken. Blühende Finanzaussichten also, trotz gewichtiger Nettoinvestitionen von 8,1 Millionen Franken. Die Strassen allein schlagen mit 2,7 Millionen zu Buche. Millionen für die Bildung Ein weiterer gewichtiger Brocken von 2,1 Millionen Franken ist die erste Tranche für die Erweiterung und Sanierung der Schulanlage Graben. Total wird für das Grabenschulhaus mit Kosten von rund 5,2 Millionen Franken gerechnet. Diesen Kredit müssen die Stimmbürger in einer Urnenabstimmung aber noch absegnen. «Die Gemeindeordnung verlangt für Beträge über 2 Millionen Franken eine Abstimmung an der Urne», sagte Gemeindepräsident Emanuel Schläppi. Ebenfalls an der Urne wird über einen Bürgschaftskredit für das Altersheim in Höhe von 6,8 Millionen entschieden. Der Verein Alters- und Pflegeheim wird zu Amortisationen von 230000 Franken jährlich verpflichtet. Damit soll er entlastet und der jährliche Finanzaufwand deutlich verringert werden. Die Bürgschaft hat eine Vertragsdauer von dreissig Jahren. Die Finanzplanung bis 2015 sieht Investitionen von 21,5 Millionen Franken vor. Spezialfinanzierungen in unterschiedlicher Höhe sind für die Wasserversorgung (6,6 Mio.), Abwasserentsorgung (4,9 Mio.) und Feuerwehr (0,15 Mio.) vorgesehen. Gemäss Finanzverwaltung sollen die Beiträge für die Sozialhilfe ab 2012 um 13 Prozent steigen. Diese Mehrkosten seien bereits eingeplant. Sollte der Ortsbus ab 2011 eingeführt werden, wäre aus heutiger Sicht mit Mehrkosten für die Gemeinde von rund 277000 Franken pro Jahr zu rechnen. Demnach wird sich die Verschuldung der Gemeinde ab 2011 erhöhen, je nach Höhe der ausgeführten Investitionen. Das führe zu höheren Schuldzinsen und Abschreibungen. Fritz Lehmann>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch