Zum Hauptinhalt springen

«Fulehuuuuung, Fule-hung-hung»: Jung und Alt stellen ihren Helden überall ins Zentrum

Der Fulehung wählte seinen Auftritt an einem anderen Ort, als es üblich ist, das Kadettenkorps hatte einen weiteren Umzug, und Fabian brauchte trotz grossem Einsatz lange, bis er einen Schlag vom Fulehung erhielt. Heute geht der Ausschiesset zu Ende – mit Fabian am Gesslerschiessen.

«Jetzt renne ich dem Fulehung nach und hoffe, dass er mich erwischt!». Während die Menge auf dem Rathausplatz gestern kurz vor fünf Uhr in der Früh in bester Stimmung den Fulehung erwartete, war Fabian absolut keine Morgenmüdigkeit anzusehen. Seine Aufmerksamkeit war voller Erwartung auf den Auftritt des Narren von der Schlosstreppe her gerichtet. Als der Fulehung Punkt fünf Uhr in seiner Nähe aus der Tür gegenüber dem Rathaus stürmte und von Beginn weg die Söiblatere grosszügig einsetzte, musste auch Fabian den unerwarteten Auftritt kurz verdauen, bevor er sich dem Pulk der Verfolger anschloss und in der Menge verschwand. Über zwei Stunden hatten Fabian und seine Freunde Zeit, den Narr zu verfolgen, bevor sie sich auf dem Rathausplatz für die Fahnenübergabe – die dieses Mal erstmals auf einer Bühne stattfand – und den anschliessenden Umzug bereit machen mussten. «Der Fulehung hat mich nie getroffen, immer nur die anderen», meinte Fabian auf die Frage, ob er sich einen Hieb verdient habe. «Der Fulehung schlägt härter und mehr mit dem Schyt zu als der letzte.» Eventuell war es also doch gut, übersehen worden zu sein. Der Umzug, angeführt vom Fulehung, an dem Schwyzerma Markus Grunder erstmals mit seinem eigenen Sohn Moriz lief, startete um halb acht und endete fast eine Stunde später. Fabian staunte: «Ich hätte nie gedacht, dass er so lang gedauert hat. Der Umzug war ganz schnell vorbei.» Nachdem er die Trommel abgegeben hatte, blieb noch einiges zu tun: «Jetzt versuche ich, vom Fulehung Täfeli zu erheischen. Danach wird im Progy die Leistung am Schwimmwettbewerb honoriert», freut sich Fabian. «Und am Abend dürfen wir am Konzert auf dem Rathausplatz teilnehmen, wo wir beim Ordonnanzmarsch mitspielen.» Vom Fulehung erhielt Fabian doch noch Schläge – jedoch nur gestellt für das Foto. Markus Kestenholz>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch