Zum Hauptinhalt springen

Knatsch um Spitalpfarrer

LangenthalUm das Amt des Spitalpfarrers ist ein Tauziehen entstanden: Einerseits will das Spital Langenthal im Zuge seiner generellen Sparmassnahmen die Stelle des Spitalpfarrers ab nächstem Jahr auf 50 Prozent reduzieren, dagegen sträubt sich auf der anderen Seite der kirchliche Bezirk Oberaargau mit seinen 21 Kirchgemeinden. Finanziert wird das Spitalpfarramt von Spital und Kirchgemeinden zu gleichen Teilen. Die Spitalleitung vertritt die Meinung, der Pfarrer könne auch mit einem halben Pensum seine Aufgaben noch wahrnehmen. Die Kirchgemeinden sehen das anders: Sie sind der Meinung, dass dem Spitalpfarrer eine immer wichtigere Rolle zukomme. Er nehme sich die Zeit, die dem Pflegepersonal heute meist fehle. Fritz Bigler, Präsident des kirchlichen Bezirks: «Ein Spital braucht neben der medizinischen auch eine menschliche Be-treuung.»saeSeite 3>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch